Mertens schießt Neapel ins Finale

Mertens schießt Neapel ins Finale

Der SSC Neapel steht zum zehnten Mal im Finale der Coppa Italia. Im Halbfinal-Rückspiel gegen Inter Mailand wird ein Belgier zum Matchwinner.
Der Ball rollt wieder in Italien. CR7 zeigt er ist doch menschlich und der Ex-Frankfurter Rebic musste mit glatt Rot vom Feld. Am Ende zieht Juve ins Finale ein.
Brutales Foul: Rebic fliegt nach Kung-Fu-Tritt
03:44
. SID
von SID
am 13. Juni

Der italienische Spitzenklub SSC Neapel hat zum zehnten Mal das nationale Pokalfinale erreicht.

Dem Team von Trainer Gennaro Gattuso genügte im Halbfinal-Rückspiel gegen Inter Mailand vor leeren Rängen ein 1:1 (1:1), das Hinspiel vor der Corona-Pause im Februar hatte Napoli 1:0 gewonnen. Im Endspiel, das am kommenden Mittwoch ausgetragen wird, trifft Neapel in Rom auf Rekordmeister Juventus Turin.

Mertens überflügelt Hamsik

Der dänische Nationalspieler Christian Eriksen (2.) brachte Inter mit einem direkt verwandelten Eckball früh in Führung und egalisierte damit das Hinspiel-Ergebnis. Dries Mertens (41.) erzielte den Endstand. Für den Belgier war es das 122. Pflichtspieltor für Neapel, damit überholte er den Slowaken Marek Hamsik als Klub-Rekordtorschütze. Der frühere Weltstar Diego Maradona hatte in seiner Laufbahn für Napoli 115 Treffer erzielt. 

Der frühere Leipziger Bundesligaprofi Diego Demme stand bei Neapel in der Startelf, Confed-Cup-Sieger Amin Younes wurde kurz vor Schluss eingewechselt.

Die Halbfinals der Coppa Italia waren die ersten Spiele in Italien nach der coronabedingten Unterbrechung. Die Serie A nimmt am kommenden Wochenende den Spielbetrieb wieder auf.