Hazard: "Nicht als Versager gehen"

Hazard: "Nicht als Versager gehen"

Eden Hazard äußert sich zu seinem Lachen nach dem Aus in der Champions League gegen Chelsea. Auch über seine Zukunft spricht der Belgier.
Zinedine Zidane ist nach einer titellosen Saison als Trainer von Real Madrid zurückgetreten. Eden Hazard bedauert diese Entscheidung und hofft auf ein baldiges Wiedersehen mit dem Franzosen.
Hazard "enttäuscht" über Zidane-Abgang bei Real
00:44
Lisa Obst
von SPORT1
am 15. Juni

Mit dieser Aktion hat sich Eden Hazard bei den Fans von Real Madrid alles andere als beliebt gemacht.

Nach dem Aus im Champions-League-Halbfinale gegen den FC Chelsea stand Hazard mit Spielern seines Ex-Klubs zusammen. Auf einem Video wurde festgehalten, wie der Belgier mit Kurt Zouma und Edouard Mendy scherzte und lachte.

"Das war falsch, ja", gab Hazard, der sich unmittelbar danach schon via Instagram entschuldigt hatte, im Het Nieuwsblad zu. Was Mendy und Zouma gesagt hätten, sei nicht mal lustig gewesen, "aber ich habe noch mit Zouma gespielt, und ich kenne Mendy", erklärte der 30-Jährige.

Hazard: "Ich war sehr enttäuscht"

"Wenn man seine Freunde wiedersieht, ist es immer lustig. Obwohl ich verstehe, dass ich dem Image von Real Madrid geschadet habe", sagte der Flügelspieler, der 2019 von den Blues zu den Königlichen wechselte. Aktuell weilt Hazard im Kreise der belgischen Nationalmannschaft, die am Samstag ihr Auftaktspiel der EM 2021 mit 3:0 gegen Russland gewann. Hazard wurde dabei in der Schlussphase eingewechselt. (Service: Ergebnisse und Spielplan der EM 2021)

Trotz der Aufnahmen sei ihm das Ausscheiden nahe gegangen. "Tief im Inneren war ich sehr enttäuscht. Wenn es ein Spiel gab, das ich gewinnen wollte, dann war es gegen meinen alten Verein Chelsea an der Stamford Bridge", sagte Hazard. Er sei schockiert gewesen, als er hinterher die Bilder von sich und den Chelsea-Spielern sah.

Seine Teamkollegen nahmen Hazard die Aktion eigenen Angaben zufolge nicht übel. "Ich habe ein paar Anrufe bekommen, aber ganz ehrlich: Es ist eine sehr nette Gruppe von Spielern", erklärte der belgische Nationalspieler. Das sei auch einer der Gründe, weshalb er bei Real bleiben wolle.

Der EM Doppelpass mit Toni Schumacher und Oli Pocher am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Hazard schwärmte von seiner ersten Begegnung mit den Real-Stars. "Als ich das erste Mal die Umkleidekabine von Real betrat, war ich beeindruckt. Das war mein Lieblingsverein mit nur Stars, aber Typen wie Sergio Ramos oder Karim Benzema sind ganz normale Typen", erklärte Hazard.

Hazard will bei Real bleiben

Daher verschwendet Hazard keinen Gedanken an einen Wechsel. "Es kam mir nicht eine Sekunde in den Sinn, dass es besser wäre, zu gehen. Ich werde nicht als Versager gehen. Ich will nur beweisen, dass ich für Real Madrid gemacht bin", stellte er klar.

Die letzten zwei Jahre seien schwierig gewesen. "Ich war in Madrid, ohne wirklich in Madrid zu sein. Und wenn ich spielte, war es schwierig wegen Covid." Sie hätten im Trainingsstadion ohne Fans gespielt, er habe aber unterschrieben, um in einem vollen Bernabéu Fußball zu spielen.

"Ich hoffe, dass die Arbeiten an unserem Stadion schnell beendet werden und die Tribünen wieder voll sind. Ich brauche es."