Real-Boss rechtfertigt irre Aussagen

Real-Boss rechtfertigt irre Aussagen

Florentino Pérez bezieht Stellung, nachdem frühere Aussagen über zwei Real-Legenden veröffentlicht werden. Er sagte unglaubliche Dinge über Raúl und Iker Casillas.
Raúl ist eine Legende bei Real Madrid. 18 Jahre hat er in der spanischen Hauptstadt gespielt, nur CR7 hat mehr Tore, kein Spieler kommt auf mehr Einsätze für den Club.
Reals legendäre Nummer 7: Wie gut war eigentlich Raúl?
05:11
. SPORT1
von SPORT1
am 13. Juli

Real Madrids Klubpräsident Florentino Pérez wird von geradezu unglaublichen Aussagen eingeholt, die er offenbar vor 15 Jahren getätigt hat. 

Der 74-Jährige ließ am Dienstag über den Verein eine Stellungnahme veröffentlichen, in der er Bezug zu geleakten Audio-Dateien nimmt, die ihn in den Augen diverser Fans äußerst schlecht dastehen lassen könnten. Veröffentlicht wurden die Dateien von der digitalen Zeitung El Confidencial. 

Zu hören ist Pérez im Gespräch mit weiteren Personen. In der Unterhaltung äußert sich Pérez extrem abfällig über zwei absolute Spieler-Legenden der Königlichen. Namentlich Ex-Torhüter Iker Casillas und den früheren Stürmerstar Raúl, der heute als Trainer der zweiten Mannschaft noch im Verein ist. 

"Doppelpass on Tour": Deutschlands beliebtester Fußballtalk geht auf große Deutschlandtour! Auftakt in Mainz und Frankfurt am 11. und 12. August - weitere Tourtermine und Tickets unter www.printyourticket.de/doppelpass oder unter der Ticket-Hotline (Tel. 06073 722740; Mo.-Fr., 10-15 Uhr)

Mit seinem Statement wolle er klarstellen: "Die abgebildeten Sätze, die mir zugeschrieben worden sind, wurden heimlich von José Antonio Abellán (spanischer Journalist, Anm. d. Red.) aufgenommen. Er versucht seit Jahren erfolglos, sie zu verkaufen. Es ist jetzt sehr überraschend, dass El Confidencial sie nun nach all der Zeit aufgegriffen hat." 

Es handele sich um einzelne Sätze einer Unterhaltung, die aus dem weiteren Zusammenhang gerissen worden seien. Dass sie nun an die Öffentlichkeit geraten sind, habe mit seiner Verbindung zur Super League zu tun, behauptet der Real-Präsident weiter. Der vorerst gescheiterten Eliteliga steht er ebenfalls als Chef vor. 

"Ich habe die Angelegenheit an meine Anwälte gegeben, die nun mögliche Schritte prüfen", erklärte Pérez weiter. Er wittert im Zuge im Kampf um die Super League offenbar eine Intrige. 

Die Pérez-Aussagen im Wortlaut

Doch was hat er in dem Gespräch vor vielen Jahren überhaupt gesagt?

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

"Casillas ist nicht der Torhüter für Real Madrid, was soll ich sagen? Er ist es nicht. Er war es nie. Er war der größte Fehler, den wie gemacht haben", wird Pérez zitiert. Die Aussagen fielen im Jahr 2006, nachdem Pérez am Ende seiner ersten Amtszeit als Klub-Boss zurückgetreten war. 2009 war er zurückgekehrt. 

Der SPORT1 Podcast "Meine Bayern-Woche" auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee

Weiter hört man ihn in den geleakten Aufnahmen offenbar sagen: "Was passiert ist, ist, dass es jene gibt, die ihn (Casillas, Anm. d. Red.) bewundern, ihn lieben, mit ihm sprechen. Sie verteidigen ihn so sehr. Er ist der eine große Schwindel, und der andere ist Raúl." Diese These unterstrich er auch gleich nochmal: "Die beiden großen Betrügereien von Madrid sind zuerst Raúl und dann Casillas." 

Ob aus dem Zusammenhang gerissen oder nicht: Diese Sätze zu zwei der verdientesten Spielern der jüngeren Vereinsgeschichte werden Pérez wohl noch lange verfolgen. Beide gewannen unter anderem die Champions League je dreimal mit dem Klub.