Anzeige
Home>Internationaler Fußball>La Liga>

Lionel Messi: Die Geburtsstunde einer Legende mit Traumtor a la Maradona

La Liga>

Lionel Messi: Die Geburtsstunde einer Legende mit Traumtor a la Maradona

Anzeige
Anzeige

Die Geburtsstunde einer Legende

Die Geburtsstunde einer Legende

In der Saison 2006/07 erzielt Lionel Messi am 18. April ein Traumtor für den FC Barcelona. Heute jährt sich eines der schönsten Tore der Geschichte zum 15. Mal.
Wie viele Trikots braucht man als Fußball-Profi pro Spiel? Für Lionel Messi wird vor jedem Spiel mit der argentinischen Nationalmannschaft eine erstaunliche Zahl an Oberteilen produziert.
Lukas von Hoyer
Lukas von Hoyer
. SPORT1
. SPORT1

Eines ist klar: In seiner Karriere hat Lionel Messi verdammt viele Traumtore geschossen. Sich an einzelne davon zu erinnern, kaum möglich.

Ein Messi-Tor allerdings, sticht noch einmal heraus. Eines der unglaublichsten, unerklärlichsten und vor allem schönsten Tore, das die Fußball-Welt je gesehen hat. (DATEN: Die Tabelle von La Liga)

Erzielt hat es der Ausnahme-Fußballer vor langer Zeit. Genauer gesagt in der Saison 2006/07 und noch genauer am 18. April 2007. Mit 19 Jahren. Im Frühjahr 2019 wurde dieser Treffer zudem von Fans zum besten Tor gewählt, das der FC Barcelona je erzielt hat.

Deshalb erinnert der katalanische Klub auch zum 15. Jubiläum nochmals an Messis legendären Treffer und veröffentlichte auf Social Media dieses Video!

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Das Traumtor fiel im Halbfinale der Copa del Rey. Barcelona traf auf den FC Getafe. Der Treffer bedeutete den Durchbruch des Spielers, der heute als der vielleicht talentierteste gilt, der je gegen einen Ball getreten hat.

Messis Durchbruch nach traumhaftem Solo

Rund fünf Meter vor der Mittellinie bekam Messi an diesem 18. April im Camp Nou den Ball. 11 Sekunden später lag die Kugel im gegnerischen Netz. Doch wie war das passiert?

Zunächst vernaschte der Zauberfuß mit seinen ersten Kontakten den ersten Gegenspieler und tunnelte den zweiten noch vor der Mittellinie. Dann begann er sein unwiderstehliches Solo, das längst Kultstatus hat. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan von La Liga)

Vor dem Sechzehner machte er gleich drei Gegenspieler dermaßen nass, dass sie nach dem Spiel wohl über ein Karriereende nachgedacht haben. Zur Krönung ließ er den Gäste-Keeper lässig stehen und lupfte die Kugel über den letzten hereingrätschenden Gegenspieler.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Sofort wurden Erinnerungen an das legendäre Solo von Diego Maradona wach. „Messi verkleidet sich als Maradona“, titelte die AS nach dem denkwürdigen Abend. „Mit diesem Treffer geht Messi in die Fußball-Geschichte ein“, schrieb das Fachblatt Sport und der damalige Barca-Coach Frank Rijkaard nannte das Tor seines Schützlings „ein Kunstwerk“.

Die Presse huldigte den kleinen Floh als „Mozart des Fußballs“ und „fußballerisches Juwel“. Aus der ganzen Welt wurden Lobeshymnen auf den kommenden Superstar gesungen.

Messi widmet Traumtor Landsmann Maradona

In Argentinien gilt Messi seitdem als der legitime Nachfolger von Diego Maradona, der vor ihm als einer der besten Fußballer aller Zeiten galt.

Was das Tor NOCH größer machte, als es zunächst aussah, war Messis Reaktion. „Ich hatte von Anfang an das Tor im Visier gehabt“, erinnerte er sich nüchtern. „Ich habe gesehen, dass es in der Abwehr eine Lücke gab.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zu La Liga)

In der Stunde seines - bis dahin - größten Erfolgs dachte er an seinen Landsmann und Vorgänger. Messi widmete sein Tor Maradona, der sich zu dieser Zeit im Krankenhaus befand.

„Ich hoffe, dass Diego bald wieder gesund wird“, sagte er.