Anzeige
Home>Internationaler Fußball>La Liga>

La Liga: Frenkie de Jong rechnet mit Barca-Bossen kurz vor der WM ab

La Liga>

La Liga: Frenkie de Jong rechnet mit Barca-Bossen kurz vor der WM ab

Anzeige
Anzeige

De Jong schießt gegen Barca-Bosse

De Jong schießt gegen Barca-Bosse

Im Sommer wollte der FC Barcelona Frenkie de Jong wohl loswerden, um Geld für andere Spieler einzusparen. Jetzt rechnet der Niederländer mit den Bossen der Katalanen ab.
Frenkie de Jong wurde letzten Sommer mit einem Transfer zu Manchester United in Verbindung gebracht. Im niederländischen Teamcamp in Katar berichtet er von einem Gespräch mit einem Arbeitsmigranten.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Da der FC Barcelona hochverschuldet ist und immer wieder Probleme hat, die finanziellen Rahmenbedingungen inklusive Gehaltsbudget einzuhalten, sollte Frenkie de Jong im Sommer Platz machen für andere Spieler. Der Verein wollte den 25-Jährigen, dessen Vertrag bis 2026 läuft, gegen seinen Willen loswerden. (NEWS: Alle aktuellen Infos zu La Liga)

Jetzt rechnete dieser mit den Barca-Bossen ab. „Ich gebe diesen Leuten, die mich raus haben wollten, die Schuld, aber ich habe nichts mit ihnen zu tun. Sie sind zwar Barca, weil sie das Sagen haben“, sagte der Mittelfeldspieler im Telegraaf, „aber ich habe keine Beziehung zu ihnen, weil ich sie während meiner täglichen Arbeit im Klub nicht sehe.“

De Jong wünsche sich bei Barcelona zu bleiben. „Ich bin sehr glücklich in Barcelona. Ich sehe mich bei Barca. Persönlich sehe ich mich hier noch acht oder zehn Jahre“, betonte der 25-Jährige über seine Zukunftspläne. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan von La Liga)

Einzig Trainer Xavi ist von der Kritik des Niederländers nicht betroffen. Zwar sprach sich dieser nicht für einen festen Verbleib de Jongs aus und ließ ihm die Tür für einen Wechsel offen, aber der Mittelfeldspieler „mache Xavi keine Vorwürfe. Ich hatte nie das Gefühl, dass er gegen mich war, und ich denke, es war schwierig für mich ihn, über all das zu sprechen.“

Bei der WM spielt de Jong mit der Niederlande in Gruppe A gegen Gastgeber Katar sowie den Senegal und Ecuador.