Anzeige

Klopp: Musste fast weinen

Klopp: Musste fast weinen

Der FC Liverpool steuert weiter in Richtung Meisterschaft. Gegen den FC Arsenal gelingt dem Team von Jürgen Klopp beim 5:1-Sieg eine Gala-Vorstellung.
FC Liverpool
FC Liverpool
© Getty Images
. SPORT1
von SPORT1
27.05.2020 | 10:04 Uhr

Der FC Liverpool ist in der Premier League weiter nicht zu stoppen und bleibt auch im 20. Spiel der Saison ungeschlagen.

Mit einer Machtdemonstration, die ihresgleichen suchte, fertigte die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp den völlig überforderten FC Arsenal mit 5:1 ab und baute seinen Vorsprung in der Tabelle auf den ersten Verfolger aus Tottenham auf neun Punkte aus. Die Spurs hatten am Mittag überraschend mit 1:3 gegen Aufsteiger Wolverhampton Wanderers verloren.

Einmal mehr sorgte das Dreigestirn aus Roberto Firmino (drei Tore) Mohamed Salah (1) und Sadio Mane (1) für den 17. Saisonsieg der Reds. (Tabelle der Premier League)

"Insgesamt war es eine gute Leistung gegen einen guten Gegner, und unsere Reaktion auf das frühe Gegentor war einfach genial. Wir haben genau das gemacht, was wir tun wollten", zeigte sich Klopp nach dem Spiel zufrieden. Sein Abwehrchef Virgil van Dijk ergänzte: "Es ist offensichtlich hart in diesen Tagen, aber es ist eine großartige Zeit, um Spieler von Liverpool zu sein - und auch ein Fan, denke ich."

Jürgen Klopp ist nach dem Sieg gegen Arsenal London nicht ganz so amüsiert über eine Frage. Der Reds-Coach kritisiert vor allem die schnelllebige Berichterstattung bei Journalisten
01:01
Klopp schießt gegen Journalisten: "Dann wären sie wohl nur eine Woche hier"

Firmino kontert Arsenal-Führung mit Doppelschlag

Dabei erwischten die Gunners zunächst den besseren Start. Nach einer Flanke von Alex Iwobi schob der hereinrutschende Ainsley Maitland-Niles in der elften Minute am umherirrenden Alisson vorbei zur 1:0-Führung ein. 

Die Antwort der Reds ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Mit einem Doppelschlag innerhalb von drei Minuten stellte Firmino die Partie auf den Kopf. Zunächst profitierte der ehemalige Hoffenheimer von einem durcheinander im Strafraum der Gäste (14.), als ihm ein mehrfach abgefälschter Ball perfekt vor die Füße fiel. Kurz darauf setzte er zum Solo an, ließ Mustafi und Sokratis wie Slalomstangen stehen und schloss souverän zum 2:1 ab (16.).

"Das ist Schuljungen-Verteidigung", kommentierte der frühere Arsenal-Profi Martin Keown das Abwehrverhalten seines Ex-Klubs in der Halbzeitpause bei BT Sport.

Arsenal zeigte sich davon zunehmend geschockt und verlor in der Folge jeglichen Zugriff auf das Spiel. Nach einer halben Stunde schlug Robertson eine eigentlich bereits geklärte Ecke nach vorne auf Salah, der den Ball technisch anspruchsvoll direkt weiter auf Mane leitete. Der Senegalese hatte schließlich keine Mühe mehr, denn Ball ins Tor einzuschieben.

Zwei Strafstöße sorgen für endgültige Entscheidung

Wenige Augenblicke vor dem Pausenpfiff brachte Sokratis Mohamed Salah im Strafraum zu Fall. Der Top-Star ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte den Strafstoß selbst zum 4:1. Allerdings hatte er etwas Glück, dass Bernd Leno im Tor der Londoner den zentral geschossenen Ball nicht mehr entscheidend ablenken konnte.

Im zweiten Durchgang schaltete Liverpool einen Gang zurück, blieb bei Kontern aber immer wieder gefährlich. Doch ein ums andere Mal scheiterte man am ansonsten chancenlosen Leno. Nach einem Foul von Kolasinac an Lovren überließ Salah den fälligen Strafstoß Firmino (65.), der damit seinen ersten Dreierpack in der Premier League schnürte.

"Als Mo Bobby den Elfmeter überlassen hat, musste ich fast weinen", gestand Klopp nach dem Spiel. "Wir wissen alle, wie gern Mo selbst die Tore erzielt, doch in diesem Moment hat er Bobby den Ball überlassen."

Spitzenspiel gegen City am Donnerstag

In der Schlussphase ließen beide Mannschaften das Spiel nach und nach auslaufen. Dort hätte Arsenal nach einem Foul von Nathaniel Clyne an Alexandre Lacazette (85.) einen Elfmeter bekommen müssen, jedoch blieb die Pfeife von Schiedsrichter Michael Oliver stumm.

"Wir müssen defensiv besser arbeiten. Wir schießen eine Menge Tore, aber lassen mehr zu, als wir wollen. Das Ergebnis hier wiegt schwer. Es war ein großer Test, wie der Unterschied zwischen Liverpool und uns ist. Ich finde nicht, dass er so groß ist, wie das Ergebnis annehmen lässt", sagte Gunners-Coach Unai Emery nach der höchsten Niederlage seiner Amtszeit.

Bereits am kommenden Donnerstag steht für Liverpool der nächste Kracher auf dem Programm. Dann kommt es im Etihad Stadium zum Duell mit Meister Manchester City (Premier League: Manchester City - FC Liverpool, ab 21 Uhr im LIVETICKER).