Anzeige

Fàbregas stichelt gegen Arsenal

Fàbregas stichelt gegen Arsenal

Mittelfeldspieler Cesc Fàbregas reifte einst beim FC Arsenal zum Star. Rückblickend sieht er nur zwei Spieler aus dem damaligen Team auf Augenhöhe mit sich.
Cesc Fabregas (r.) und Robin van Persie spielten gemeinsam beim FC Arsenal
Cesc Fabregas (r.) und Robin van Persie spielten gemeinsam beim FC Arsenal
© Getty Images
. SPORT1
von SPORT1
25.03.2020 | 14:20 Uhr

Einst reifte Cesc Fàbregas beim FC Arsenal zum Star, bevor er 2011 zu seinem Jugendklub FC Barcelona zurückkehrte.

Nun hat der Spanier verraten, warum er die Gunners damals verließ. "Ich war der Kapitän und habe immer so viel Druck auf meinen Schultern gespürt. Ich musste das Team anführen und etwas gewinnen. Ich habe alles gegeben", sagte Fàbregas im Arsepodcast. Unter dem damaligen Arsenal-Coach Arsène Wenger war er der Fixpunkt im Mittelfeld.

LONDON, ENGLAND - FEBRUARY 27: Hector Bellerin of Arsenal FC looks on during the UEFA Europa League round of 32 second leg match between Arsenal FC and Olympiacos FC at Emirates Stadium on February 27, 2020 in London, United Kingdom. (Photo by Julian Finney/Getty Images)
Arsenal's German midfielder Mesut Ozil reacts during the English Premier League football match between Chelsea and Arsenal at Stamford Bridge in London on January 21, 2020. (Photo by Ben STANSALL / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images. An additional 40 images may be used in extra time. No video emulation. Social media in-match use limited to 120 images. An additional 40 images may be used in extra time. No use in betting publications, games or single club/league/player publications. /  (Photo by BEN STANSALL/AFP via Getty Images)
Arsenal's French-born Ivorian midfielder Nicolas Pepe (C) celebrates with teammates after scoring their second goal during the English Premier League football match between Arsenal and Newcastle United at the Emirates Stadium in London on February 16, 2020. (Photo by Ian KINGTON / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images. An additional 40 images may be used in extra time. No video emulation. Social media in-match use limited to 120 images. An additional 40 images may be used in extra time. No use in betting publications, games or single club/league/player publications. /  (Photo by IAN KINGTON/AFP via Getty Images)
Mikel Arteta baut im Mittelfeld auf Mesut Özil
+35
Fragezeichen ohne Ende! So plant Arsenal den großen Umbruch

Doch eine Sache stieß ihm damals sauer auf, wie er nun erzählte: "Dann verlierst du ein Spiel, bist frustriert, kommst in den Bus, und hörst Spieler lachen, die darüber reden, wohin sie später ausgehen wollen. Das ging ein paar Jahre so."

Fàbregas: "Nur zwei Spieler mit mir auf Augenhöhe"

Das Arsenal-Team habe zu diesem Zeitpunkt zwar schönen Fußball gespielt, doch er habe sich immer unter Druck gesetzt, alles zu geben - und habe sich daher so manches Mal "einsam" gefühlt, schilderte Fàbregas.

ANZEIGE: Jetzt das Trikot des FC Arsenal sichern - hier geht's zum Shop!

Eine Einstellung, die in Arsenals damaligem Team wohl nicht so sehr verbreitet war. Fàbregas dazu: "Besonders in den letzten zwei, drei Jahren hatte ich das Gefühl, dass es mit Samir Nasri und Robin van Persie - es ist nicht arrogant, das zu sagen, ich habe es so gefühlt - nur zwei Spieler gab, die mit mir technisch und mental auf Augenhöhe waren."

Besonders von van Persies Qualitäten schwärmt Fàbregas noch heute: "Er war ein Weltklasse-Spieler, ein Leader, der mir aber wegen Verletzungen über weite Strecken der Saison leider nicht helfen konnte."

Binnen eines Jahres verließen Fàbregas, van Persie und Nasri den Klub und holten mit ihren neuen Teams zahlreiche Titel, während der FC Arsenal in der Liga seit 2004 auf eine Trophäe warten muss.  

Fàbregas kehrte nach drei Jahren in Barcelona übrigens zurück nach London, allerdings zum Arsenal-Rivalen FC Chelsea. Inzwischen spielt er bei der AS Monaco in der französischen Ligue 1.