Anzeige

Mit YNWA: 99-Jähriger stürmt Charts

Mit YNWA: 99-Jähriger stürmt Charts

Tom Moore ist in der Corona-Krise zum nationalen Helden in England geworden. Erst sammelt er Millionen für einen guten Zweck, dann erobert er die Charts.
Tom Moore sorgt in England für helle Begeisterung
Tom Moore sorgt in England für helle Begeisterung
© dpa Picture Alliance
. SPORT1
von SPORT1
25.04.2020 | 15:03 Uhr

You'll Never Walk Alone!

Für gewöhnlich sorgt dieser Song in Fußball-Stadien für Gänsehaut - zum Beispiel und vor allem beim englischen Champions-League-Sieger FC Liverpool. 

Wenn die Fans der Reds vor einem Spiel lauthals gemeinsam zur inoffiziellen Vereins-Hymne anstimmen, kann man sich diesem ganz besonderen Bann nur schwer entziehen. 

Und auch bei dieser Geschichte bleiben wohl nur die wenigsten kalt: Denn mit genau diesem Song ist in England ein 99 Jahre alter Mann bis an die Spitze der Charts gestürmt. 

Es handelt sich um einen gewissen Tom Moore, der bereits vor kurzem mit einer sensationellen Aktion auf sich aufmerksam gemacht hatte. 

Großer Einsatz für große Spende

Der frühere Captain der britischen Armee hatte mit einer Spendenaktion sagenhafte 32,9 Millionen Euro gesammelt. Auf der Plattform justgiving.com hatte der bewegungs-eingeschränkte Mann gelobt, die Länge seines Gartens mithilfe eines Rollators 100 Mal vor seinem 100 Geburtstag am 30. April abzugehen - und dabei um Spenden für die Arbeiter des englischen Gesundheitssystems NHS gebeten. 

Jürgen Klopp und der FC Liverpool können in Sachen Meisterschaft aufatmen. Das geht aus einer Mitteilung der UEFA vom Donnerstag hervor.
00:31
Liverpool dem Titel nahe

Bereits am 16. April erreichte Moore dieses Ziel. Unter den Spendern befand sich unter anderem Prinz William. 

Seinen Nummer-Eins-Hit nahm der Weltkriegs-Veteran übrigens zusammen mit Sänger Michael Ball und einigen britischen Krankenhaus-Angestellten auf. Als ältester Chart-Stürmer ging er ins Guiness Buch der Rekorde ein. 

Über 80.000 Mal verkaufte sich der Song bereits, auch diese Erlöse kommen den NHS-Arbeitern zugute.