Anzeige

Der Babyöl-Trick eines England-Stars

Der Babyöl-Trick eines England-Stars

Ein Muskelberg aus der Premier League, der sich in Babyöl einreibt. Klingt lustig, hat aber einen nicht ganz so lustigen Hintergrund.
Adama Traoré (r.) lässt sich vor Spielen einölen
Adama Traoré (r.) lässt sich vor Spielen einölen
© Instagram/Wolverhampton Wanderers
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Er ist schnell, beweglich, technisch versiert, gebaut wie ein Running Back aus der NFL - und mittlerweile ist er auch noch glitschig!

Adama Traoré stellt für die gegnerischen Verteidiger eine echte Herausforderung dar. Der Offensivspieler der Wolverhampton Wanderers ist aufgrund seiner erstaunlichen Muskelmasse schlicht ein ungewöhnlicher Gegner. Wenn er einmal in Fahrt kommt, ist er nur noch schwer zu halten.

Und damit wären wir auch schon beim Punkt: Weil die Kontrahenten dem Spanier nicht immer mit legalen Mitteln Herr werden, muss er einige Fouls einstecken.

Es wird geklammert und gehalten - was mittlerweile ernsthafte gesundheitliche Folgen für den 24-Jährigen hat. In der letzten Saison kugelte sich Traoré die Schulter ganze vier Mal aus. 

Um ähnlichen Verletzungen aus dem Weg zu gehen, greift der ehemalige Barca-Profi zu einem ungewöhnlichen Trick. Vor den Spielen, so auch am Donnerstagabend vor dem 1:0 in der Europa League gegen Olympiacos Piräus, reibt er sich die Arme und Schultern mit Babyöl ein.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

"Das mussten wir machen, um Adama zu schützen", sagte ein Vereins-Insider der Sun. "Das Einschmieren der Arme macht es schwerer für die Gegner ihn zu greifen und es hilft, weitere Verletzungen zu verhindern", wird die anonyme Quelle weiter zitiert. 

Ein glitschiger Traoré also - wahrlich ein Albtraum für jeden Verteidiger.