Anzeige

Schiri: "Klopp klingt wie ein Heuchler"

Schiri: "Klopp klingt wie ein Heuchler"

Jürgen Klopp macht den Schiedsrichtern in England Vorwürfe - und bekommt nun von einem Ex-Referee ordentlich Gegenwind. Es geht einmal mehr um United und Elfmeter.
Als Heuchler wird Jürgen Klopp selten bezeichnet, doch genau diesen Begriff nimmt nun der ehemalige Top-Schiedsrichter Mark Clattenburg in den Mund

Über Jürgen Klopp ist in den vergangenen Jahren viel geschrieben und gesagt worden. 

Aussagen zum Trainer des FC Liverpool könnten ganze Bücher füllen. Worte, die man in solchen Werken wohl häufig finden würde: "authentisch", "ehrlich", "offen". So wurde der 53-Jährigen schon von etliche Weggefährten beschrieben.

Als "Heuchler" wurde Klopp dagegen wohl noch nicht allzu oft bezeichnet. Doch genau diesen Begriff benutzte nun der ehemalige Top-Schiedsrichter Mark Clattenburg. Der 45-Jährige, der in der englischen Premier League 292 Spiele leitete, machte dem Liverpool-Coach schwere Vorwürfe in der anhaltenden Elfmeter-Debatte in England. 

Zur Erinnerung: Klopp hatte zuletzt moniert, dass Ligakonkurrent Manchester United unverhältnismäßig viele Strafstöße zugesprochen bekommen würde. In einem Beitrag in der Daily Mail ging Clattenburg nun auf diese Aussagen ein, wenige Tage vor dem Showdown zwischen Spitzenreiter United und Titelverteidiger Liverpool (So., 17.30 Uhr im LIVETICKER).

"Er wird offensichtlich nervös"

"Er klingt wie ein Heuchler, wenn er behauptet dass die United-Spieler darauf aus sind, Elfmeter zu bekommen. Spieler wie Mo Salah und Sadio Mané (beide Liverpool, Anm.) sind genauso dazu fähig, solche Taktiken anzuwenden", sagte Clattenburg, der nach seiner Karriere in England 2017 zum saudi-arabischen Fußballverband wechselte und mittlerweile auch als TV-Experte arbeitet.

Dabei zog Clattenburg den Vergleich zwischen einem United-Elfmeter gegen RB Leipzig und einem Liverpool-Elfmeter gegen Southampton. Mané habe sich dabei genauso verhalten wie zuvor Marcus Rashford gegen RB.  

Über Klopp sagte er weiter: "Er wird offensichtlich nervös. Seit Fergie (Alex Ferguson, Ex-Trainer von United, Anm.) hatten wir keinen so unverhohlenen Versuch, die Schiedsrichter im Vorfeld eines großen Spiels zu beeinflussen." Die Einflussnahme auf die Unparteiischen hatte zuvor bereits Manchester aktueller Coach Ole Gunnar Solskjaer als Vorwurf in den Raum gestellt

"Klopp hat das letzte Saison nicht gemacht, als sie jede Woche gewonnen haben", sagte Clattenburg. Der Coach der Reds verliere nicht gerne, "das hat er nie. Er wird sehr aufbrausend. Aber er hat Unrecht, wenn er unterstellt, dass United eine Aura hat, die ihnen positive Schiedsrichter-Entscheidungen einbringt." 

In der Ferguson-Ära sei dies der Fall gewesen, dies habe sich aber seitdem längst normalisiert.