Anzeige

Fan-Proteste gegen Super League

Fan-Proteste gegen Super League

Mindestens 1000 aufgebrachte Fußball-Fans haben vor dem Heimspiel des FC Chelsea an der Stamford Bridge gegen die geplante Super League protestiert.
Es war der große Knall: Zwölf Topklubs schließen sich zur Gründung der European Super League zusammen - die Reaktionen darauf unmissverständlich.
SID
SID
von SID

Mindestens 1000 aufgebrachte Fußball-Fans haben vor dem Heimspiel des FC Chelsea an der Stamford Bridge gegen die geplante Super League protestiert.

Der englische Spitzenklub um die deutschen Nationalspieler Timo Werner, Kai Havertz und Antonio Rüdiger gehört zu den zwölf Gründungsmitgliedern der Super League.

Die Fans verschiedener Vereine kamen ungeachtet ihrer Rivalitäten vor Chelseas Heimspielstätte im Westen von London zusammen, wo die Blues um Teammanager Thomas Tuchel am Abend auf Brighton & Hove Albion treffen. Schilder mit Aufschriften wie "Ruhe in Frieden Fußball 1863 - 2021" und "Von den Armen geschaffen, von den Reichen gestohlen" waren auf den Schildern zu lesen, die die Fans hoch hielten.

Neben Chelsea gehören die Premier-League-Klubs FC Liverpool, Manchester United, Manchester City, FC Arsenal und Tottenham Hotspur zu den Gründervereinen.