Kritik an abgewandertem Liverpool-Star

Kritik an abgewandertem Liverpool-Star

Der zu PSG gewechselte Georginio Wijnaldum beklagt Online-Mobbing durch Fans des FC Liverpool. Die Legende Jamie Carragher hält das für fadenscheinig - und handelt sich ihrerseits Kritik ein.
Der FC Liverpool und Kapitän Jordan Henderson befinden sich in schwierigen Vertragsverhandlungen. Muss Jürgen Klopp um seinen Anführer auf dem Platz bangen?
Wird Klopps Liebling geopfert? "Hätte verheerende Folgen"
04:46
. SPORT1
von SPORT1
am 25. Juli

Der abgewanderte Georginio Wijnaldum zeigt sich enttäuscht über unfaire Behandlung durch Fans des FC Liverpool - und hat sich dafür Kritik einer Klublegende eingehandelt.

„Ich liebe Gini, aber das ist nicht richtig“, twitterte Jamie Carragher, Champions-League-Sieger von 2005, nachdem der zu Paris Saint-Germain gewechselte Niederländer mit einem Interview für Wirbel gesorgt hatte.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Wijnaldum über Fans des FC Liverpool verärgert

„Es gab Momente, in denen ich mich nicht geliebt und wertgeschätzt gefühlt habe“, hatte Wijnaldum im Interview mit der Times festgehalten. Es gehe nicht um die Mitspieler, Trainer Jürgen Klopp und auch nicht um die Fans im Stadion, sondern vielmehr um Menschen, die sich auf Twitter, Instagram und Co. an ihn gewandt hätten.

„Wenn es schlecht gelaufen ist, war ich der Spieler, den sie beschuldigt haben“, meinte der Nationalspieler. Weil es Gerüchte über seinen bevorstehenden Abgang gab, habe man ihm vorgeworfen, dass er nicht alles gebe.

Carragher: Die Sozialen Medien sind ein Zirkus

Der langjährige Reds-Verteidiger Carragher wischte die Aussagen mit recht harschen Worten beiseite: „Die Sozialen Medien sind ein Zirkus und jeder Klub hat Clowns“. Wijnaldum solle Benachrichtigungen deaktivieren oder die Apps löschen, wenn ihn die Kritik so störe: „Er wollte mehr Geld und der Klub hat abgelehnt, das ist Fußball.“

Eine Reaktion, die nicht jeder für angebracht hielt. „Es ist sehr enttäuschend, dass jemand, der so viel Einfluss und so eine große Plattform hat, das Opfer von Online-Hass verantwortlich macht“, kritisierte eine Nutzerin. Ein anderer reagierte sarkastisch mit der Frage, ob Carragher auch so platte Ratschläge geben würde, wenn jemand im realen Leben von einem Mob angegangen würde.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Klopp wird Wijnaldum „wie verrückt vermissen“

Wijnaldum erkannte dabei selbst an, dass er aus privilegierter Position spreche: „Du darfst dich nicht beschweren, denn es ist dein Job. Aber andere Spieler hätten vielleicht gesagt: ‚Ich bin nicht fit.‘ Es gibt Spieler in ihrem letzten (Vertrags-)Jahr, die sagen: ‚Ich spiele nicht, weil es ein Risiko ist.‘ Ich habe das Gegenteil getan.“

Er habe sich gewünscht, dass die Fans sehen könnten, wie viel er für sein geliebtes Liverpool investiere.

Klopp hatte Wijnaldums Entscheidung, den Klub zu verlassen und nach Paris zu gehen, sehr bedauert: „Ich werde ihn wie verrückt vermissen. Er war hochveranlagt und einer der schlauesten Spieler, die ich je trainiert habe.“