Anzeige
Home>Internationaler Fußball>Premier League>

Manchester City: Benjamin Mendy wegen Vorwurf der Vergewaltigung angeklagt und suspendiert

Premier League>

Manchester City: Benjamin Mendy wegen Vorwurf der Vergewaltigung angeklagt und suspendiert

Anzeige
Anzeige

Schwere Vorwürfe gegen ManCity-Star

Benjamin Mendy ist von Manchester City suspendiert worden. Gegen den 27-Jährigen stehen Vorwürfe der Vergewaltigung. Die Polizei hat ihn bereits festgenommen.
Benjamin Mendy von Manchester City sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert
Benjamin Mendy von Manchester City sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert
© Imago
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Benjamin Mendy ist von Manchester City suspendiert worden, nachdem sich der Franzose dem Vorwurf der Vergewaltigung in vier Fällen und einem weiteren sexuellen Übergriff ausgesetzt sieht.

“Die Angelegenheit ist Gegenstand eines gerichtlichen Verfahrens und der Klub kann daher keine weiteren Stellungnahmen abgeben, bis dieses Verfahren abgeschlossen ist”, teilte City am Donnerstag mit.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Mendy wird Vergewaltigung vorgeworfen

Auch die Polizei äußerte sich bereits zu der Angelegenheit.

“Der Crown Prosecution Service hat die Cheshire Constabulary ermächtigt, einen Mann im Zusammenhang mit Vorwürfen sexueller Übergriffe anzuklagen”, erklärte ein Sprecher der Polizei. “Benjamin Mendy, 27 Jahre alt, wurde wegen vierfacher Vergewaltigung und einmal sexueller Nötigung angeklagt.”

Weiter heißt es: “Die Cheshire Constabulary und der Crown Prosecution Service möchten alle daran erinnern, dass gegen Mendy ein Strafverfahren eingeleitet wird und er ein Recht auf ein faires Verfahren hat.”

Es sei äußerst wichtig, “dass keine Meldungen, Kommentare oder der Austausch von Informationen online erfolgen, die in irgendeiner Weise laufende Verfahren beeinträchtigen könnten.”

Mendy wurde inzwischen in Polizeigewahrsam genommen und soll bereits am Freitag vor Gericht erscheinen.

Mit SID (Sport-Informations-Dienst)