Anzeige

Schweinsteiger feiert United - Tuchel jubelt

Schweinsteiger feiert United - Tuchel jubelt

ManUnited feiert ein spätes Happy End bei West Ham. Lingard und De Gea werden zum Matchwinner, Ronaldo trifft auch im dritten Spiel nach seiner Rückkehr.
Jesse Lingard ist in England aktuell der Spieler der Stunde. Grund zum Tanzen hat West Hams Leihspieler also genug.
. SPORT1
von SPORT1
am 19. Sept

Was für ein verrücktes Finish beim Duell in der Premier League zwischen West Ham United und Manchester United:

Ausgerechnet Rückkehrer Jesse Lingard hat den Red Devils auf den letzten Drücker zu einem schwer erkämpften 2:1 (1:1)-Erfolg verholfen (NEWS: Alles zur Premier League).

Premier League: United siegt bei West Ham

Mit einem sehenswerten Schlenzer in den Winkel traf der Nationalspieler, in der Vorsaison noch auf Leihbasis bei West Ham am Ball, in der 89. Minute, nachdem Superstar Cristiano Ronaldo (35.) die Führung der Gastgeber durch Saïd Benrahma (30.), dessen Schuss Raphael Varane abfälschte, egalisiert hatte.

Bemerkenswert: Für Ronaldo war es das vierte Tor im dritten Pflichtspiel nach seinem Wechsel von Juventus Turin zu United, das ungeschlagen bleibt und mit nunmehr vier Siegen und einem Unentschieden punktgleich mit dem FC Liverpool von Jürgen Klopp auf Rang zwei steht. (Tabelle der Premier League)

Was Manchesters Big Point im Titelrennen umso bemerkenswerter machte: Die Gastgeber verschossen in der fünften Minute der Nachspielzeit noch einen Handelfmeter. (SERVICE: Ergebnisse und Spielplan)

Keeper David De Gea, der seit dem 23. April 2016 keinen Strafstoß mehr gehalten hatte (damals gegen Romelu Lukaku), parierte gegen West Hams extra dafür eingewechselte Klub-Ikone Mark Noble.

Zuvor war der Spanier, übergreifend in Klub- sowie Länderspielen, im Duell gegen den Schützen vom Punkt stets der Verlierer geblieben.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

De Gea als unerwarteter Elfer-Killer

Zuvor hatte bei United Bruno Fernandes noch einen Pfostenschuss verzeichnet (28.), war auch Ronaldo freistehend vor West Hams Schlussmann Lukasz Fabianski gescheitert (47.)

Für Aufregung sorgten zudem zwei strittige Situationen, bei denen der Superstar im Strafraum zu Boden ging, der Pfiff von Schiedsrichter Martin Atkinson indes ausblieb.

Am Ende feierte das Team von Trainer Ole Gunnar Solskjaer dennoch ein Happy End dank De Gea und Lingard.

Lingard der Held - auch Schweinsteiger begeistert

“Das freut mich so für Jesse, er hatte am Dienstag einen harten Abend“, sagte Solskjaer nach Abpfiff bei der BBC mit Blick auf den Champions-League-Auftritt seines Schützlings. „Er ist ein positiver Junge, er hat die richtige Antwort gegeben.“

Lingard hatte beim 1:2 bei den Young Boys Bern mit einem kapitalen Fehlpass Manchesters Niederlage verschuldet.

Begeistert über die turbulente Schlussphase der Partie zeigte sich auf Twitter auch Ex-Spieler und 2014-Weltmeister Bastian Schweinsteiger.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Der frühere Dortmunder Jadon Sancho saß einmal mehr lange auf der Bank, wurde erst nach 72 Minuten eingewechselt.

Chelsea schlägt Tottenham

Im ersten klimaneutralen Spiel der Welt gewann am Abend der FC Chelsea mit 3:0 bei Tottenham Hotspur.

Nachdem Tottenham die Anfangsphase gehörte, verflachte das Spiel schnell und spielte sich in der ersten Halbzeit meist nur zwischen den Strafräumen beider Teams ab.

Rüdiger trifft

In der Halbzeit reagierte Chelseas Trainer Thomas Tuchel und brachte Weltmeister N‘Golo Kanté fürs Mittelfeld. Dieser Wechsel brachte mehr Stabilität in das Spiel der Blues.

Halbzeit zwei startete mit einer guten Chance von Marcus Alonso, die Tottenham-Keeper Hugo Lloris gerade so entschärfen konnte. Aus dieser Druckphase heraus fiel auch das 1:0 für Chelsea. Verteidiger Thiago Silva traf nach einer Ecke in der 50. Minute zur Führung.

In der 57. Minute war es dann der eingewechselte Kanté, dessen Fernschuss ins Tor abgefälscht wurde. In der Folge versuchte Tottenham, nochmal in das Spiel zu kommen, doch Antonio Rüdiger traf nach Vorarbeit von Timo Werner zum 3:0-Endstand.