Anzeige

Hier liegt Ronaldo hinter Werner

Hier liegt Ronaldo hinter Werner

Cristiano Ronaldo schießt nach wie vor Tore wie am Fließband. Bei Lauf- sowie Defensivleistung glänzen andere Stürmer deutlich mehr.
Cristiano Ronaldo ist einmal mehr der entscheidende Mann für Manchester United. Doch verdeckt CR7 Uniteds große Defensivproblematik?
. SPORT1
von SPORT1
10.10.2021 | 18:33 Uhr

Cristiano Ronaldo ist ein Mann für Bestmarken. Kaum ein Rekord ist vor dem Superstar sicher.

Beim Duell mit Katar erzielte der Nationalspieler am Samstag seinen 112. Treffer für Portugal - niemand hat mehr Länderspiel-Tore auf dem Konto. Es ist eine von etlichen Ranglisten, an deren Spitze der 36-Jährige steht.

Es gibt aber auch Rankings, bei denen man Ronaldo eher am Ende findet. (Alles Wichtige zur Premier League)

Zum Beispiel, wenn man auf die zurückgelegten Kilometer in der Champions League blickt. Dort liegt CR7 deutlich hinter anderen Stürmern. Die Daily Mail veröffentlichte einen Liste mit Angreifern, die in der Königsklasse mindestens 75 Minuten gespielt haben.

Yannick Carrasco von Atlético Madrid ist dabei mit einer durchschnittlichen Laufleistung von 12,9 Kilometern einsamer Spitzenreiter. Selbst Bayern Münchens Dauerbrenner Thomas Müller ist als Zweitplatzierter über einen Kilometer weniger gelaufen (11,6). (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Premier League)

Ronaldo läuft weniger als Messi - und Torhüter

Auch die PSG-Stürmer Neymar (10,6 km), Kylian Mbappé (8,8 km) und Lionel Messi (8,5) kommen auf respektable Werte.

Ronaldo liegt mit knapp sechs Kilometern klar zurück, läuft weniger als halb so weit wie beispielsweise Spitzenreiter Carrasco. Doch damit nicht genug: Er läuft auch weniger als Koen Casteels (6,3 km) - und der ist bekanntlich als Torhüter für den VfL Wolfsburg tätig.

Ein ähnliches Bild ergibt sich, wenn man die Zahlen aus der Premier League zu Rate zieht. Auch hier zeigt sich, dass Manchester Uniteds Superstar wenig umtriebig ist - vor allem, wenn man sich vor Augen führt, wie selten Ronaldo einen Gegenspieler unter Druck setzt.

Denn auch hierzu gibt es Statistiken. Angeführt werden diese übrigens vom deutschen Nationalspieler Timo Werner. Unter den Stürmern, die in der englischen Eliteliga bisher mindestens 270 Minuten lang auf dem Platz standen, hat keiner häufiger den Gegner attackiert. Pro Spiel macht Werner das beeindruckende 23,3 Mal. Ronaldo steht bei 2,65 Mal pro Partie.

Ronaldo verändert Statik im ManUnited-Spiel

Jetzt ist es natürlich so, dass Ronaldo dennoch einer der verlässlichsten Erfolgsgaranten der Gegenwart ist. In der Liga schoss er in vier Spielen bereits 18 Mal aufs Tor, da kann niemand mithalten. Drei Tore sind zudem eine starke Ausbeute. In der CL sind es auch schon wieder zwei Treffer in zwei Spielen.

Völlig egal also, dass Ronaldo nicht viel läuft und sich nur sporadisch am Pressing beteiligt? Nicht ganz. Denn seine Mitspieler müssen für Ronaldo mitarbeiten. Die Mittelfeldspieler Paul Pogba, Fred und McTominay müssen deutlich häufiger ins Pressing gehen.

Cristiano Ronaldo spielt seit Sommer wieder für Manchester United
Cristiano Ronaldo spielt seit Sommer wieder für Manchester United

Vor allem bei Pogba, der nicht unbedingt für seine Defensivarbeit bekannt ist, zeigt sich das deutlich. Presste er in der Vorsaison noch 10,8 Mal pro Spiel, so liegt er diese Saison bei einem Wert von 14,8.

Auf den Spielern hinter Ronaldo liegt also mehr Druck als zuvor. Wie sich die durch Ronaldo veränderte Statik im United-Spiel gegen große Gegner auswirkt, wird sich in Kürze zeigen. In den nächsten vier Spielen geht es unter anderem gegen Manchester City und den FC Liverpool.

Ernsthaft in Frage stellen wird den Superstar wohl auch bei ausbleibendem Erfolg wohl niemand - denn in den für einen Stürmer entscheidenden Statistiken ist er nach wie vor spitze.