Anzeige
Home>Internationaler Fußball>Premier League>

Premier League: So beeinflusste Klopp die Trainerkarriere von Steven Gerrard

Premier League>

Premier League: So beeinflusste Klopp die Trainerkarriere von Steven Gerrard

Anzeige
Anzeige

Gerrard: Das hat mir Klopp geraten

Gerrard: Das hat mir Klopp geraten

Steven Gerrard hat nach seiner erfolgreichen Spielerkarriere auch als Trainer bisher überzeugt. Nun hat der Coach von Aston Villa enthüllt, wie groß die Rolle von Jürgen Klopp gewesen ist.
Der FC Liverpool spielt am Wochenende gegen Aston Villa, die von der ehemaligen Reds-Legende Steven Gerrard trainiert werde. Liverpools Coach Jürgen Klopp begann vor der Pressekonferenz zu scherzen.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Nicht jeder Fußball-Profi ist nach seinem Karriereende ein guter Trainer oder Manager. Das trifft jedoch nicht auf Steven Gerrard zu.

Seit 2017 sitzt die Liverpool-Legende auf der Trainerbank und hat dabei schon die schottische Meisterschaft gewonnen. Mittlerweile trainiert er Aston Villa und kämpft um den Verbleib in der Premier League. (DATEN: Die Tabelle der Premier League)

Nun hat Gerrard beim YouTube-Kanal „The Overlap“ von Gary Neville über seine Anfänge gesprochen. Dabei erläuterte er, dass Jürgen Klopp eine wichtige Rolle gespielt hat.

Er habe sich einige Tipps vom Trainer seines Herzensvereins Liverpool geholt. „Ich war offen zu Jürgen und Jürgen war offen zu mir. Ich habe zu ihm gesagt: ‚Na los, was denkst du denn von ehemaligen Spielern‘“, sagte er.

Klopp mit ungewöhnlichem Tipp für Gerrard

Die Antwort vom deutschen Erfolgscoach überrascht: „Ich sehe so viele, die gute Spieler waren oder eine starke Karriere hatten, und sie denken automatisch, dass sie in den Trainer- oder Managementbereich wechseln und dort erfolgreich sein können. Für mich liegt der Schlüssel darin, zu den Anfängen zurückzukehren, mein Team auf ein Niveau zu bringen, auf dem es keine Kameras gibt und es tonnenweise Fehler machen darf.“

Doch es blieb nicht nur beim Tipp. Der 54-Jährige machte Gerrard im Sommer 2017 zum Trainer der U18 von den „Reds“. Begründet hat Klopp es Gerrard so: „Nimm die U18-Mannschaft, wir werden das Personal mischen und niemand wird seinen Job verlieren. Nimm dein eigenes Team, spiel auf deine Weise, probiere Dinge aus, mach Fehler, das ist egal.“

Die 18 Monate haben dem 41-Jährigen „das Selbstvertrauen gegeben, dass ich eine Aufgabe wie die Rangers übernehmen kann.“ Dabei bekam er von Klopp die nötige Ruhe für seine Arbeit. „Er hat mich gewähren lassen, ich hätte jedes System wählen können“, beschrieb er.

Der Erfolg spricht für sich. So führte Gerrard die Glasgow Rangers im vergangenen Jahr zum ersten Meistertitel seit 2011. Aktuell steht er bis 2025 bei Aston Villa unter Vertrag.

Und was macht er dann? „Ich habe keinen Plan für die Zeit danach. Mein Plan ist es, Aston Villa zu machen und die Besitzer stolz zu machen. Ich glaube nicht, dass es sinnvoll ist, einen Plan zu haben, denn in diesem Spiel weiß man nicht, wie lange ein Plan halten wird“, erläutert er.

Vielleicht wird er ja Nachfolger von Klopp bei Liverpool. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)