Anzeige
Home>Internationaler Fußball>Premier League>

Manchester United: Rio Ferdinand attackiert Ralf Rangnick

Premier League>

Manchester United: Rio Ferdinand attackiert Ralf Rangnick

Anzeige
Anzeige

Ferdinand schießt gegen Rangnick

Ferdinand schießt gegen Rangnick

ManUnited-Legende Rio Ferdinand attackiert Ralf Rangnick nach dem Debakel bei Brighton & Hove Albion. Der 63-Jährige lüfte die „schmutzige Wäsche“ der Red Devils in aller Öffentlichkeit.
Nach der 4:0-Auswärtsklatsche gegen Brighton & Hove Albion und einer insgesamt schwachen Saison entschuldigt sich United-Trainer Rangnick bei den Fans.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Auch wenn Ralf Rangnick noch ein finales Ligaspiel bei Crystal Palace vor Augen hat, ist eines jetzt schon klar: Der 63-Jährige hat seine Mission bei Manchester United verfehlt. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)

Die Red Devils werden die Saison auf Platz sechs oder sieben beenden - Ziel war unbestritten die Qualifikation für die Champions League. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Premier League)

Neben den schlechten sportlichen Ergebnissen - dazu zählt die jüngste 0:4-Klatsche bei Brighton & Hove Albion - hat ManUnited-Legende Rio Ferdinand derweil noch anderes an Rangnick zu beanstanden. (DATEN: Die Tabelle der Premier League)

Ferdinand: ManUnited schlechter geworden seit Rangnick

So wirft der 43-Jährige dem Deutschen vor, die „schmutzige Wäsche“ des Vereins in aller Öffentlichkeit zu lüften.

„Manchmal ist es schön für Fans, ein wenig Einblick zu bekommen, aber es gibt Informationen, die er nicht preisgeben sollte“, erklärte Ferdinand in seinem Youtube-Format „Rio Ferdinand Presents FIVE“ - und wandte sich direkt an den Ex-Schalke-Coach: „Sie sind immer noch im Job, Mann, entspannen Sie sich, haben Sie etwas Respekt für die Menschen um Sie herum.“

Aus Ferdinands Sicht sagt Rangnick viele Dinge, „um sich selbst aus der Verantwortung zu ziehen“. Stattdessen müsse Rangnick eine „gewisse Verantwortung übernehmen, dass das Team schlechter geworden ist, seit er dort ist.“

Dass er alle Schuld von sich schiebe, findet Ferdinand „geschmacklos“ - und geht noch einen Schritt weiter: „Wenn ich der Verein wäre, würde ich ihm keine weitere Pressekonferenz erlauben“, sagte der ehemalige Innenverteidiger.

Rangnick schließt seine Trainer-Arbeit bei ManUnited Ende Mai ab und übernimmt anschließend als Nationalcoach bei Österreich. Bei United wird er nebenbei eine Berater-Tätigkeit ausüben.