Anzeige
Home>Internationaler Fußball>Premier League>

Premier League: Paul Pogba erklärt seinen Streit bei Manchester United mit José Mourinho

Premier League>

Premier League: Paul Pogba erklärt seinen Streit bei Manchester United mit José Mourinho

Anzeige
Anzeige

Pogba packt über Mourinho-Zoff aus

Pogba packt über Mourinho-Zoff aus

Von 2016 bis Ende 2018 arbeiteten Trainer José Mourinho und Paul Pogba zusammen bei Manchester United – bis es zum großen Streit kam. Nun spricht der Franzose über die Unstimmigkeiten mit seinem Ex-Coach.
Durch seinen Sieg mit der AS Rom im Finale der neugeschaffenen Conference League hat Trainer José Mourinho seinen fünften Europapokal gewonnen.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Als José Mourinho im Dezember 2018 bei Manchester United geschasst wurde, trennten sich die Wege des Star-Trainers und von Paul Pogba in einem großen Streit.

Jetzt verriet der Franzose in der DokumentationPogmentary“ von Amazon Prime, dass eine Verletzung die Ursache des Konflikts war. Zum Missfallen von Mourinho habe er diese lieber in Miami behandeln lassen wollen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)

„Alles begann, als ich mich verletzt habe. In Miami fotografierte mich ein Paparazzo mit meiner Frau Zulay. Und Mourinho schickte das Foto an Mino Raiola (Pogbas kürzlich verstorbener Berater, Anm. d. Red.). Das gefiel mir überhaupt nicht“, sagte der 29-Jährige.

Pogba fuhr fort: „Ich sagte zu Mourinho: ‚Ist das dein Ernst? Ich bin verletzt, ich bin dreimal am Tag hierhergekommen, um zu trainieren. Wo glaubst du, bin ich? Ich bin nicht wie andere Spieler.‘“

Pogba: „Ich bin nicht nachtragend“

Letztlich soll Mourinho seinen Spieler laut englischer Medien sogar einmal als „Virus“ bezeichnet und in der Kabine zusammengestaucht haben: „Du respektierst weder Spieler noch Fans und zerstörst die Mentalität der guten, ehrlichen Menschen um dich herum!“

Über vier Jahre sind seit Mourinhos Entlassung bei den Red Devils mittlerweile ins Land gezogen. (DATEN: Die Tabelle der Premier League)

Für Pogba ist der Streit deswegen längst kein Thema mehr: „Das war neu für mich. Ich bin es nicht gewohnt, Probleme mit Trainern zu haben. Aber wenn ich ihn morgen treffen würde, würde ich mit ihm lachen. Ich bin nicht nachtragend.“