Anzeige
Home>Internationaler Fußball>Premier League>

Premier-League-Wahnsinn! Tuchel und Conte äußern sich - Trainer sehen nach Last-Minute-Drama Rot

Premier League>

Premier-League-Wahnsinn! Tuchel und Conte äußern sich - Trainer sehen nach Last-Minute-Drama Rot

Anzeige
Anzeige

Darum fuhr Tuchel aus der Haut

Darum fuhr Tuchel aus der Haut

Im hitzigen Derby zwischen dem FC Chelsea und Tottenham Hotspur verlieren beide Trainer die Nerven. Thomas Tuchel ist nach dem Spiel aber weniger über Antonio Conte erbost als über die Leistung der Referees.
Es waren die Szenen beim 2:2 zwischen Chelsea und Tottenham: Thomas Tuchel und Antonio Conte gerieten während und auch nach dem Spiel heftig aneinander. Alles halb so wild meint Tuchel im Anschluss.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Das Londoner Stadtderby zwischen Chelsea und Tottenham sorgte für helle Aufregung. Mit Antonio Conte und Thomas Tuchel standen besonders die Trainer im Fokus.

Nachdem sich die beiden Coaches bereits während der Partie gegenseitig provoziert hatten, wäre es nach dem Abpfiff um ein Haar zu einer handfesten Keilerei gekommen.

„Er wollte mir nicht in die Augen schauen“, sagte Tuchel bei Sky, nachdem ihm Conte nach den denkwürdigen 97 Minuten zwar die Hand gereicht hatte - aber eben den Blick nicht Richtung seines Gegenübers richtete. (DATEN: Die Tabelle der Premier League)

Nur mit Mühe gelang es anschließend den Betreuern und Spieler, die beiden Streithähne zu trennen.

Tuchel: „Ihr mögt es doch, also braucht es jetzt keine Kommentare“

Später spielte Tuchel den Disput mit Conte herunter. „Es ist Premier League, wir lieben sie und wir sind emotionale Trainer an der Seitenlinie“, erklärte er. Es sei nichts Schlimmes passiert.“

Tuchel weiter: „Es ist emotional, es ist Fußball. Ihr mögt es doch, also braucht es jetzt keine Kommentare. Schaut einfach nur darauf. Es ist Premier League, wir lieben sie und wir sind emotionale Trainer an der Seitenlinie.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Premier League)

In der anschließenden Pressekonferenz sagte der Ex-PSG-Trainer sogar, er habe es „genossen“.

Thomas Tuchel und Antonio Conte gerieten aneinander
Thomas Tuchel und Antonio Conte gerieten aneinander

Auf die Frage nach seinem Jubel nach dem 2:1 als er vor der Ersatzbank der Spurs jubelte, sagte Tuchel: „Mitten im Spiel sollte ich das nicht machen, aber manchmal packt dich ein Spiel total, es tut mir leid. Es war pure Freude, aber natürlich können sich davon andere Menschen, unsere Gegner, angegriffen fühlen, aber sie haben das gleiche getan. Es ist kein Problem.“

Viel schlimmer fand der frühere BVB-Coach allerdings die Entscheidungen des Schiedsrichters - vor allem beim 1:1-Ausgleich der Spurs.

Tuchel: „Dann brauchen wir nichts mehr zu überprüfen“

„Es tut mir leid, das sagen zu müssen, aber beide Gegentreffer dürfen nicht zählen“, stellte Tuchel klar. Es habe zum einen ein klares Foul an Kai Havertz im Aufbauspiel gegeben. Der Schiedsrichter verzichtete jedoch nicht nur auf eine Karte, sondern griff gar nicht zur Pfeife.

„Danach ist es ein eindeutiges Abseits von Richarlison“, sagte Tuchel. „Er ist in Schusslinie und geht sogar zum Ball. Er berührt ihn aber nicht und Edou (Edouard Mendy, Anm. d. Red.) kann ihn nicht sehen.“

Es sei lächerlich, dass die Situation überprüft wurde, aber nichts passiert sei. „Dann brauchen wir nichts mehr zu überprüfen“, kritisierte der ehemalige BVB-Trainer scharf. Es täte ihm leid, dass sein Team nicht das bekommen hat, was es verdient habe.

Conte: „Spreche nie, nie über Schiedsrichterentscheidungen“

Antonio Conte zeigte sich wenig erfreut über Tuchels offene Schiri-Kritik.

„Sie wissen sehr gut, dass ich nie, nie über Schiedsrichterentscheidungen spreche, nie, nie. Und das tue ich auch weiterhin, denn wenn ich sehe, dass die anderen sich so verhalten, macht mich das ein bisschen wütend.“

Mit der Leistung seiner Mannschaft zeigte sich der Tuchel unterdessen höchstzufrieden. „Wir waren heiß, hungrig, diszipliniert und voller Qualität in allen Bereichen des Spielfeldes. Es war eine Top-Top-Top-Leistung“, schwärmte Tuchel.

Und weiter: „Ich bin der glücklichste Trainer auf der Erde, weil wir ein fantastisches Spiel gespielt haben und absolut genial waren. Wir haben über 90 Minuten dominiert. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)