Anzeige
Home>Internationaler Fußball>Premier League>

Ronaldo attackiert ten Hag und Manchester: "United hat mich verraten"

Premier League>

Ronaldo attackiert ten Hag und Manchester: "United hat mich verraten"

Anzeige
Anzeige

Ronaldo: “United hat mich verraten“

Cristiano Ronaldo holt in einem Interview zum Rundumschlag aus. Der Superstar von ManUnited spricht über die „schwierigste Zeit in meinem Leben“.
Nicht überraschend gehört Cristiano Ronaldo zum portugiesischen WM-Aufgebot von Trainer Fernando Santos, dieser hat für seine Mannschaft hohe Ambitionen beim Turnier.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Bei Cristiano Ronaldo hat sich in den letzten Wochen und Monaten offenbar eine ganze Menge angestaut.

Nach vielen Vorwürfen von Seiten der Medien, aber auch von Trainern und sogar Teamkollegen platzte dem Portugiesen nun der Kragen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)

In einem beispiellosen Rundumschlag machte der Weltstar seinem Unmut Luft und rechnete mit jedem ab, der es gewagt hatte, ihn zu kritisieren.

Während des 90-minütigen Interviews in der TV-Show „Piers Morgan Uncensored“ beschrieb er seine beruflich sowie persönlich „schwierigste Zeit meines Lebens“ und machte dem Ärger über seinen aktuellen Arbeitgeber Luft.

„Fühle mich verraten“

Von Manchester United fühle er sich „verraten“ durch die Art und Weise wie man ihn behandle. „Ich wurde zum schwarzen Schaf gemacht.“

Ex-United-Coach Ole Gunnar Solskjaer begegnete Ronaldo mit größtem Respekt, über dessen Nachfolger verlor er jedoch keine positive Silbe. Besonders auf Ralf Rangnick ist er nicht gut zu sprechen.

Über den früheren Leipzig-Coach sagte er: „Wie kann man Trainer von Manchester United sein, wenn man nicht einmal Trainer ist? Ich hatte noch nie von ihm gehört.“

Auch mit ten Hag machte er kurzen Prozess: „Ich habe keinen Respekt vor ihm, weil er keinen Respekt vor mir hat.“

Unverständnis für Rooney

Vor allem auch seine schärfsten Kritiker, wie seinen ehemaligen Teamkollegen Wayne Rooney, der Ronaldo seit Monaten öffentlich angreift und United dazu auffordert, ihn loszuwerden, attackierte er auf Schärfste.

„Ich weiß nicht, warum er mich so kritisiert. Wahrscheinlich, weil er seine Karriere beendet hat und ich immer noch auf hohem Niveau spiele.“

Cristiano Ronaldo und Wayne Rooney zusammen bei Manchester United
Cristiano Ronaldo und Wayne Rooney zusammen bei Manchester United

Laut eigenen Aussagen erhielt der fünfmalige Weltfußballer von anderen Vereinen und dem Königshaus beim schmerzhaften Verlust seines kleinen Sohnes mehr Unterstützung als von United.

Ronaldo verriet, die Verantwortlichen im Old Trafford hätten sogar an ihm gezweifelt, als er ihnen von seiner Situation berichtete, was ihn „verletzt“ und „schlecht“ fühlen ließ.

Ronaldo sieht bei United keinen Fortschritt

Entsetzt gab sich Ronaldo auch über den Zustand seines aktuellen Klubs. „Der Fortschritt ist gleich null“, seufzte er. „Seit Sir Alex (Ferguson, Anm. d. R.) weg ist, sehe ich keine Entwicklung im Verein. Nichts hat sich verändert.“

Was Ferguson angeblich über die aktuelle Situation denkt, beschrieb Ronaldo ebenfalls: „Er weiß besser als jeder andere, dass der Verein nicht auf dem Weg ist, den er verdient. Er weiß es. Jeder weiß es. Die Leute, die das nicht sehen, sind blind, weil sie es nicht sehen wollen“.

Jetzt will sich der 37-Jährige erst einmal auf die Weltmeisterschaft konzentrieren und „für Portugal gewinnen“, um dann zurückzukommen und „die Dinge mit United klären“.