Home>Internationaler Fußball>Premier League>

Premier League: Linienrichter-Chaos sorgt für Lacher bei Fans

Premier League>

Premier League: Linienrichter-Chaos sorgt für Lacher bei Fans

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Linienrichter-Chaos! Fans lachen

In der Premier League ereignet sich am Mittwoch ein wahres Linienrichter-Chaos. Technikprobleme sorgen für Unterbrechungen und Fan-Furore im Netz.
Bei Manchester United kriselt es nicht nur sportlich, sondern auch hinter den Kulissen. Mehrere Journalisten wurden von der PK ausgeschlossen und auch die Spieler scheinen unzufrieden zu sein.
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Es war eine holprige erste Halbzeit im Old Trafford. Gleich zweimal musste das Spiel Manchester United und Chelsea vor der Pause unterbrochen werden und erntet deshalb den Spott vieler Fans.

{ "placeholderType": "MREC" }

Grund für das Chaos war ein defektes Funkgerät des Linienrichters, der deshalb nicht mit Schiedsrichter Chris Kavanagh kommunizieren konnte.

Über mehrere Minuten hinweg kämpften die Offiziellen damit, das Funkgerät zu reparieren und korrekt am Arm des Linienrichters zu befestigen.

Die Folge: Am Ende der ersten Spielhälfte gab es eine acht Minuten lange Nachspielzeit, die das lange Warten ausgleichen sollte.

{ "placeholderType": "MREC" }

Nach der doppelten Unterbrechung gewann das Spiel allerdings an Tempo und endete mit einem 2:1-Sieg (1:1) für Manchester.

Technikchaos geht im Netz viral

Im Netz spotten dennoch einige Nutzer über die Geschehnisse:

„Wechselt den Linienrichter aus, er legt eine All-Time-Katastrophe hin“, schrieb ein Fan bei X.

Ein anderer Nutzer amüsierte sich: „Ok, der Linienrichter hat in diesem Spiel gerade zehn Minuten Nachspielzeit verursacht.“ Es wurde sogar eine Verwarnung gefordert: „Sollten sie ihm nicht Gelb geben für Zeit schinden?“

{ "placeholderType": "MREC" }

Standard-Reporter Nizaar Kinsella echauffierte sich über eine „lächerliche Unterbrechung“, als das Funk-Problem gefixt wurde und klagte, dass „jetzt alle fünf Minuten später nach Hause kommen.“