Home>Internationaler Fußball>Premier League>

Neue Anklage! Wettskandal um Tonali noch viel größer?

Premier League>

Neue Anklage! Wettskandal um Tonali noch viel größer?

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Wettskandal noch viel größer?

Der italienische Nationalspieler Sandro Tonali wird erneut wegen illegaler Wetten angeklagt. Dem 23-Jährigen droht eine noch härtere Strafe.
Nachdem es sportlich in den letzten Jahren sehr gut lief, ziehen nun dunkle Wolken über dem Calcio auf.Dopingfälle und Wettskandale erschütterten zuletzt den italienischen Fußball - und mittendrin: Stars wie Paul Pogba, Sandro Tonali und Nicolo Zaniolo.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1
Der italienische Nationalspieler Sandro Tonali wird erneut wegen illegaler Wetten angeklagt. Dem 23-Jährigen droht eine noch härtere Strafe.

Nächstes Kapitel im Wettskandal um Newcastle-Profi Sandro Tonali! Wie der englische Fußball-Verband FA am Donnerstag mitgeteilt hat, ist der italienische Nationalspieler erneut wegen mutmaßlicher illegaler Wetten angeklagt worden.

{ "placeholderType": "MREC" }

Tonali, der seit vergangenem Oktober eine zehnmonatige Sperre absitzen muss, soll erneut gegen die FA-Wettregeln verstoßen haben und zwischen dem 12. August und dem 12. Oktober in 50 Fällen neue Wetten auf Fußballspiele platziert haben. Bis zum 5. April kann der 23-Jährige zu den Vorwürfen Stellung beziehen.

Tonali wettete auf eigene Spiele

Im Oktober hatte der italienische Verband FIGC eine zehnmonatige Sperre gegen Tonali verhängt, der zugegeben hatte, in seiner Zeit beim AC Mailand auch auf Spiele seiner eigenen Mannschaft gewettet zu haben. Neben seiner Sperre muss sich Tonali acht Monate lang einer Therapie unterziehen.

Wie sein aktueller Klub Newcastle United am Donnerstag mitteilte, erkenne er die Anklage gegen Tonali „im Zusammenhang mit angeblichen Verstößen gegen die FA-Wettregeln an. Sandro kommt den entsprechenden Untersuchungen weiterhin vollumfänglich nach und behält die volle Unterstützung des Vereins“.