Anzeige

Prügel-Vorwurf: Trainer wehrt sich

Prügel-Vorwurf: Trainer wehrt sich

Die französische Judo-Olympiasiegerin Margaux Pinot wirft ihrem Trainer und Freund eine heftige Prügel-Attacke vor. Der Beschuldigte erklärt, sie sei auf ihn losgegangen.
Margaux Pinot zeigte die schockierenden Bilder ihrer Wunden bei Twitter
Margaux Pinot zeigte die schockierenden Bilder ihrer Wunden bei Twitter
© Twitter/@MargauxPinot2
SID
SID
von SID

Eine körperliche Auseinandersetzung zwischen der französischen Judo-Olympiasiegerin Margaux Pinot und ihrem Trainer beschäftigt die Justiz.

Nachdem die 27-Jährige behauptet hatte, von Alain Schmitt verprügelt worden zu sein, wurde der vermeintliche Täter vor einem Gericht freigesprochen. (BERICHT: Üble Prügel-Attacke auf Judoka)

Die Staatsanwaltschaft, die eine einjährige Bewährungsstrafe gefordert hatte, legte Berufung ein. Schmitt ist Pinots Lebensgefährte.

Pinot zeigt Bild nach Prügel-Attacke

„Wer mich kennt, weiß genau, dass ich keine Frau schlagen kann. Ich habe noch nie in meinem Leben eine Frau geschlagen und es wird nie passieren“, sagte Schmitt in einer Pressekonferenz.

Er und Pinot, die in Tokio Gold im Mixed-Team-Event holte, führten allerdings "seit Jahren eine spezielle Beziehung, um ehrlich zu sein".

Schmitt war in der Nacht zum Sonntag in Le Blanc-Mesnil von der Polizei wegen häuslicher Gewalt festgenommen worden. Zuvor hatte eine Nachbarin, bei der Pinot Zuflucht fand, einen Notruf abgesetzt.

Später postete Pinot in den Sozialen Medien ein Foto, das ihr übel zugerichtetes Gesicht zeigt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

"Ich wurde in meiner Wohnung von meinem Partner und Trainer überfallen", schrieb die Sportlerin am Mittwoch. Er habe ihren Kopf "mehrmals auf den Boden" geschlagen und sie "gewürgt". Ihre Nase sei gebrochen. Pinot: "Wahrscheinlich hat mich das Judo gerettet."

Trainer Schmitt hat blaues Auge: „Sie ging auf mich los“

Schmitt, der gut sichtbar ein blaues Auge davongetragen hat, legt die Sache anders da.

„Sie fing richtig laut an zu schreien, sie ging auf mich los, packte mich am Kragen. Dann wich ich zurück und sie warf mich gegen den Türpfosten, ich schlug mir dabei den Kopf an.“

Alain Schmitt zeigte sich bei der Pressekonferenz mit deutlichem blauen Auge
Alain Schmitt zeigte sich bei der Pressekonferenz mit deutlichem blauen Auge

Sie seien beim Kampf „rechts und links gegen Wände gestoßen, gegen einen Heizkörper“, sagte Schmitt, Bronzemedaillengewinner bei der WM 2013 (81 kg).

Auslöser des Streits soll gewesen sein, dass Schmitt Pinot mitteilte, Frankreich verlassen und die israelische Frauen-Nationalmannschaft trainieren zu wollen.


MEHR DAZU