Anzeige
Home>Kampfsport>Boxen>

Boxen: Fury mit erneuter Rücktrittserklärung

Boxen>

Boxen: Fury mit erneuter Rücktrittserklärung

Anzeige
Anzeige

Comeback? Fury verkündet Entscheidung

Comeback? Fury verkündet Entscheidung

Box-Star Tyson Fury hat seine aktive Karriere einmal mehr für beendet erklärt - knapp eine Woche, nachdem er sein Comeback angekündigt hatte.
Tyson Fury verkündet Abschied vom aktiven Boxsport
Tyson Fury verkündet Abschied vom aktiven Boxsport
© AFP/SID/ADRIAN DENNIS
SID
SID
von SID

Box-Star Tyson Fury hat seine aktive Karriere einmal mehr für beendet erklärt.

Dies tat der Schwergewichts-Champ am Freitag anlässlich seines 34. Geburtstags über Soziale Medien. „Ein großes Dankeschön an alle, die im Laufe der Jahre an meiner Karriere mitgewirkt haben. Nach langen, harten Gesprächen habe ich mich schließlich entschlossen zu gehen und zu meinem 34. Geburtstag sage ich: ‚Gute Reise‘“, schrieb Fury.

Erst Anfang der Woche hatte der Brite ein Comeback angekündigt.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Ein drittes Duell mit seinem Landsmann Derek Chisora sei geplant, hatte es geheißen. Dies erscheint nun hinfällig, wobei Furys Rücktritte mit Vorsicht zu genießen sind. Im April hatte er nach der erfolgreichen Verteidigung seines WM-Titels gegen Dillian Whyte bereits seinen Abschied erklärt. Auch danach spielte er in Interviews immer wieder mit der Möglichkeit einer Rückkehr.

Beispielsweise hatte Fury angemerkt, dass ein Vereinigungskampf gegen Weltmeister Alexander Usyk denkbar sei, falls er am 20. August den entthronten Champion Anthony Joshua (Großbritannien) besiegt - für eine Rekordbörse von 500 Millionen Dollar. Der ungeschlagene Ukrainer Usyk hält die Gürtel der Verbände WBA, WBO und IBF, während der in 33 Kämpfen ebenfalls unbesiegte Fury bis dato den WBC-Titel hielt.