Anzeige
Home>Kampfsport>Boxen>

Boxen: Fury sagt Mega-Kampf ab - und beschimpft Joshua

Boxen>

Boxen: Fury sagt Mega-Kampf ab - und beschimpft Joshua

Anzeige
Anzeige

Box-Hammer! Mega-Kampf geplatzt

Das „Battle of Britain“ im Boxring zwischen den Box-Superstars Tyson Fury und Anthony Joshua ist geplatzt. Einer der beiden ließ die Frist für die Vertragsunterschrift verstreichen.
Tyson Fury kehrt in den Ring zurück. Nun steht sein Gegner für das Comeback ebenso fest, wie der Termin.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Das „Battle of Britain“ im Boxring zwischen den Schwergewichtsstars Tyson Fury und Anthony Joshua ist geplatzt.

Das teilte der WBC-Champion Fury bei Instagram mit. Trotz einer mündlichen Einigung vor einigen Wochen ließ Joshua am Montag eine Deadline verstreichen, um den Vertrag zu unterschreiben. (NEWS: Alles Wichtige zum Boxen)

„Es ist offiziell“, sagte Fury in einem Video: „Es ist Montag nach 17 Uhr, es wurde kein Vertrag unterschrieben. Für Joshua ist es offiziell vorbei.“ Nachdem Joshua mit der Unterschrift gezögert hatte, hatte Fury eine Frist gesetzt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Fury warf seinem Landsmann nach dem geplatzten Kampf zudem eine Reihe Beschimpfungen an den Kopf: „Idiot! Feigling! Sch***haus! Bodybuilder! Ich wusste es immer, du bist nicht Manns genug, um gegen den Gypsy King zu kämpfen. Was du jetzt sagst, interessiert mich nicht. Viel Glück für deine Karriere und dein Leben.“

Joshua lässt Frist verstreichen

Bereits am Wochenende hatte er den Druck auf Joshua erhöht: „Ich werde nicht ewig auf einen Kerl warten, der drei seiner letzten fünf Kämpfe verloren hat. Er hat schon Glück, dass ich ihm eine Weltmeisterschaftschance biete.“

Joshua äußerte sich bislang nicht. Der Kampf der beiden Briten war eigentlich für den 3. Dezember vorgesehen.

Fury, der zwischen Genie und Wahnsinn wie zwischen Rücktritt und Weitermachen schwankt, hatte Ex-Weltmeister Joshua Anfang September in den Sozialen Medien herausgefordert.

Dessen Management hatte einige Tage später eigentlich mitgeteilt, „alle Bedingungen“ für ein Duell akzeptiert zu haben. Nach zwei Niederlagen gegen den Ukrainer Alexander Usyk ist der frühere Champion Joshua ohne WM-Gürtel.

---

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)