Home>Kampfsport>Boxen>

Boxen: Ringrichter sorgt für Empörung! "Habe das Gefühl, dass man mich betrogen hat"

Boxen>

Boxen: Ringrichter sorgt für Empörung! "Habe das Gefühl, dass man mich betrogen hat"

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Ringsprecher sorgt für Empörung

Bei einem Boxkampf in Australien sorgt der Ringrichter für Empörung. Er leistet sich bei der Ergebnisverkündung einen Fehler.
Cherneka Johnson (l.) wird am Ende doch zur Siegerin erklärt
Cherneka Johnson (l.) wird am Ende doch zur Siegerin erklärt
© IMAGO/AAP
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

Beim Kampf zwischen Cherneka Johnson und Nina Hughes um den WBA-Titel im Bantamgewicht sorgte der Ringsprecher nach zehn Runden für große Empörung. Dan Hennessey sprach Hughes den Sieg nach Mehrheitsbeschluss zu. Das Ergebnis: 95:95, 96:94, 98:92.

{ "placeholderType": "MREC" }

Während die 41-Jährige bereits jubelte, wurden die beiden Boxerinnen in die Ringmitte gerufen und ihnen mitgeteilt, dass Johnson gewonnen hatte.

Hughes fordert Rückkampf

„Ich verstehe das einfach nicht“, sagte Hughes vorwurfsvoll: „Wie können sie verkünden, dass ich gewonnen habe, und dann den Punktestand ändern? Ich dachte, ich hätte früh dominiert. Ich dachte, sie hätte ein paar der späteren Runden gewonnen, aber ich hatte das Gefühl, dass ich den Kampf komfortabel gewonnen habe.“

Hughes sprach von einem Scherz. „Ich habe das Gefühl, dass man mich betrogen hat. Es muss einen Rückkampf geben. Ich habe den Kampf nicht verloren“.

{ "placeholderType": "MREC" }

Promoter entschuldigt sich

Lesen Sie auch

Johnson hingegen war sichtlich erleichtert. „Ich bin nicht der Punktrichter und ich bin einfach froh, dass sie die falsche Entscheidung korrigiert haben“, sagte die 29-Jährige: „Ich bin einfach überglücklich, dass ich diesen Kampf gewonnen habe.“ Promoter Lou DiBella entschuldigte sich anschließend für die Verwechslung und sagte, man habe „Mist gebaut“.