Anzeige
Anzeige
Anzeige

Der größte Sensations-K.o. seit langem

Der größte Sensations-K.o. seit langem

Der als bester MMA-Kämpfer der Welt geltende Kamaru Usman verliert bei UFC 278 völlig überraschend seinen Titel gegen den britischen Underdog Leon Edwards.
Kamaru Usman verlor bei UFC 278 völlig überraschend gegen Leon Edwards
Kamaru Usman verlor bei UFC 278 völlig überraschend gegen Leon Edwards
© UFC
Martin Hoffmann
Martin Hoffmann

Sensation in der UFC: Der als bester MMA-Kämpfer der Welt geltende Kamaru Usman ist völlig überraschend gestürzt worden.

Im Hauptkampf des Pay Per Views UFC 278 verlor der Weltergewichts-Champion seinen Titel durch K.o. in der fünften und letzten Runde gegen Leon Edwards: Edwards platzierte eine Minute vor Schluss den siegbringenden Kopftritt gegen den nach Punkten vorn liegenden Usman. (NEWS: Alle Neuigkeiten zur UFC)

Ein absoluter Hammer, der in den USA weit mehr Aufmerksamkeit erregt als der Box-Titelkampf zwischen Oleksandr Usyk und Anthony Joshua einige Stunden zuvor.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

UFC 278: Leon Edwards schockt gegen Kamaru Usman die MMA-Welt

Der nigerianisch-amerikanische Ausnahmekämpfer Usman war es das Ende einer für UFC-Verhältnisse unfassbaren Serie von 15 Siegen in Folge, er hätte mit einem Sieg gegen Edwards den ewigen Rekord der Legende Anderson Silva eingestellt. Usman war die Nummer 1 im offiziellen Pound-for-Pound-Ranking aller Gewichtsklassen.

„Ich kann es nicht in Worte fassen“, reagierte Edwards auf seinen umjubelten Coup in Las Vegas.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Der 30 Jahre alte, in Jamaika geborene Brite Edwards mit dem passenden Spitznamen „Rocky“ war als absoluter Außenseiter in den Kampf gegangen - trotz einer beachtlichen Bilanz von 10 Siegen in seinen vergangenen 11 UFC-Kämpfen und einem Triumph über Conor McGregors früheren Rivalen Nate Diaz im Rücken. Edwards‘ letzte Niederlage Ende 2015 fügte ihm der damals noch aufstrebende Usman zu.

Edwards‘ Triumph ist die Krönung einer bewegten Lebensgeschichte: Er wuchs in Armut auf, sein in kriminelle Aktivitäten verwickelte Vater wurde in einem Londoner Nachtclub erschossen, als er 13 war. Auch Edwards selbst war als Teenager auf der schiefen Bahn und fand über sein MMA-Talent in ein geregeltes Leben.

Dana White plant nun Rückkampf in England

Der 35 Jahre Usman wurde nach seinem K.o. in ein Krankenhaus gebracht, meldete sich bald darauf aber via Twitter zu Wort: „Champs f***en es ab und zu up. Aber wir kommen zurück - und zwar gewaltig.“

Ligaboss Dana White stellte schon bei der Pressekonferenz nach dem Kampf ein Rückmatch in Aussicht, es soll in Edwards‘ Wahlheimat England steigen, wo der sensationell emporgekommene Lokalmatador für einen lukrativen Mega-Event gut sein dürfte.

„So verrückt ist dieser Sport“, bewertete White Usmans Niederlage: „Darum ist dieser Sport der tollste Sport der Welt.“