Anzeige

Sprintstar in seiner Heimat erschossen

Sprintstar in seiner Heimat erschossen

Der ecuadorianische Sprinter Alex Quinonez ist nach Angaben des nationalen Sportministeriums in der Hafenstadt Guayaquil erschossen worden.
Wurde nur 32 Jahre alt: Alex Quinonez
Wurde nur 32 Jahre alt: Alex Quinonez
© AFP/SID/MUSTAFA ABUMUNES
SID
SID
von SID

Der ecuadorianische Sprinter Alex Quinonez ist nach Angaben des nationalen Sportministeriums in der Hafenstadt Guayaquil erschossen worden.

Wie die örtliche Polizei mitteilte, wurden der WM-Dritte über 200 m von 2019 und eine weitere Person kurz vor Mitternacht (Ortszeit) tot aufgefunden. „Mit großer Trauer bestätigen wir den Mord an unserem Sportler Alex Quinonez“, schrieb das nationale Sportministerium auf Twitter.

Präsident würdigt Quinonez

"Wir haben einen großen Sportler verloren, jemanden, der uns träumen ließ, der uns bewegte. Er war der größte Sprinter, den dieses Land hervorgebracht hat", hieß es weiter. Quinonez wurde 32 Jahre alt.

Quinonez, der von den Olympischen Spielen in Tokio wegen Verstoßes gegen seine Aufenthaltsverpflichtungen ausgeschlossen wurde, wurde zudem von Ecuadors Präsident Guillermo Lasso gewürdigt. „Wir sprechen seiner Familie unser aufrichtiges Beileid aus“, schrieb der Präsident auf Twitter: „Möge er in Frieden ruhen. Diejenigen, die das Leben von Ecuadorianern nehmen, werden nicht ungestraft bleiben.“