Taliban äußern sich über Frauensport

Taliban äußern sich über Frauensport

Die radikal-islamischen Taliban wollen nach der Machtübernahme in Afghanistan angeblich weiterhin Hunderte Sportarten erlauben.
Rustamzai (Mitte) zögert zur Frage über Frauensport
Rustamzai (Mitte) zögert zur Frage über Frauensport
© AFP/SID/BULENT KILIC
. SID
von SID
am 14. Sept

Die radikal-islamischen Taliban wollen nach der Machtübernahme in Afghanistan angeblich weiterhin Hunderte Sportarten erlauben - stellen aber noch nicht klar, was das für die Frauen im Land bedeutet.

„Bitte stellen Sie keine weiteren Fragen zum Thema Frauen“, sagte Bashir Ahmad Rustamzai, unter den Taliban neuer Sport-Minister, der Nachrichtenagentur AFP.

Die Meinung der älteren Taliban-Führer sei "wichtig", fügte er an: "Wenn sie uns bitten, Frauen zuzulassen, dann werden wir das tun. Andernfalls werden wir es nicht tun. Wir warten auf ihre Ansage."

Grundsätzlich wolle die neue Führung „keinen Sport verbieten, es sei denn, er ist nicht vereinbar mit der Scharia. 400 Sportarten sind erlaubt.“

Vieles werde sich nicht ändern, allerdings müssten etwa Fußballspieler „etwas längere Hosen tragen, die das Knie bedecken.“

Während der brutalen ersten Herrschaft der Taliban zwischen 1996 und 2001 durften Frauen neben den Verboten in Bildung, Arbeit und öffentlichem Leben auch keinen Sport ausüben.

Für Männer gab es im Sport erhebliche Einschränkungen.

MEHR DAZU