Anzeige
Home>Motorsport>Formel 2>

Formel 2: Oscar Piastri holt Titel und wird Nachfolger von Mick Schumacher

Formel 2>

Formel 2: Oscar Piastri holt Titel und wird Nachfolger von Mick Schumacher

Anzeige
Anzeige

Mick-Nachfolger: Piastri ist F2-Champ

Mick-Nachfolger: Piastri ist F2-Champ

Erfolgreiches Wochenende für Oscar Piastri. Der Australier sichert sich in der Formel 2 vorzeitig den Meistertitel und wird Nachfolger von Mick Schumacher.
Mick Schumachers Teamchef Günther Steiner traut dem Deutschen in Zukunft den Kampf um den Titel in der Formel 1 zu, wie er SPORT1 verrät.
SID
SID
von SID

Der Australier Oscar Piastri hat vorzeitig den Meistertitel in der Formel 2 gewonnen. Mit Rang drei im ersten Sprintrennen von Abu Dhabi sicherte der Prema-Pilot den Spitzenplatz vor den letzten beiden Saisonrennen gegen seinen russischen Teamkollegen Robert Schwartzman ab.

Piastri, Formel-3-Meister 2020, war als Neuling der mit Abstand konstanteste Fahrer. Er gewann fünf der acht Qualifyings, feierte fünf Siege, fuhr zehnmal auf das Podium und verpasste in bislang 22 Rennen nur viermal die Punkteränge - einmal davon allerdings nach einer Kollision in seinem ersten Rennen als frischgebackener Meister am Samstagnachmittag.

Piastri darf Titel in der Formel 2 nicht verteidigen

Am Sonntag hat Piastri im Hauptrennen von der Pole Position die Chance, die Saison positiv abzuschließen. Die Siege am Samstag gingen an Jehan Daruvala (Indien/Carlin) und Zhou Guanyu (UNI-Virtuosi), der im kommenden Jahr für Alfa Romeo als erster Chinese in der Formel 1 startet.

Im Vorjahr hatte Mick Schumacher den Titel im Unterbau der Königsklasse gewonnen. Anders als der Deutsche, der mittlerweile für Haas fährt, wird Piastri 2022 aber kein Stammcockpit in der Formel 1 erhalten - eingeplant ist er als Test- und Ersatzfahrer bei Alpine. Gemäß Reglement darf der Formel-2-Meister seinen Titel nicht verteidigen.

Die beiden deutschen Piloten David Beckmann (Iserlohn) und Lirim Zendeli (Bochum) sind bzw. waren bei den letzten beiden Saisonstationen in Dschidda und Abu Dhabi nicht mehr dabei. Beide haben aufgrund ausgebliebener Sponsorenzahlungen ihre Cockpits verloren.