Anzeige

Mercedes-Hammer in der Formel E

Mercedes-Hammer in der Formel E

Audi und BMW haben sich bereits aus der Formel E verabschiedet. Nun hat auch Mercedes eine Entscheidung getroffen. Dabei ist auch ein Umzug des Teams geplant.
René Rast spricht im AvD Motor & Sport Magazin über die neue Rennserie Formel E. Der frühere DTM-Pilot erklärt, dass die neue Rennserie ganz anders ist als die gewohnten.
Bianca Garloff
von Bianca Garloff
am 15. Aug

An diesem Wochenende hat Mercedes in Berlin um den ersten Weltmeistertitel in der Formel E gekämpft. Doch hinter den Kulissen geht es ähnlich heiß her wie auf der Rennstrecke.

SPORT1 erfuhr: Der Premiumhersteller bereitet einen Ausstieg aus der Elektroformel für Ende 2022 vor. Damit folgt Mercedes Audi und BMW, die bereits nach dem ePrix in Berlin-Tempelhof den Stecker ziehen. (Alles zur Formel E)

Zuletzt schob der Daimler-Konzern ein Bekenntnis zur dritten Generation der Formel-E-Autos ab 2022/23 immer wieder vor sich her. Nun soll der Vorstand um Vertriebschefin Britta Seeger und Entwicklungsboss Markus Schäfer sowie Daimler-Boss Ola Kaellenius das Aus nach der Saison 2022 beschlossen haben. Im Rahmen des Formel-E-Rennens in Berlin wurde das bereits einigen Partnern des Teams mitgeteilt, wie Sport1 erfuhr. (Formel E: Rennkalender)

  • Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin mit Formel-2-Star Lirim Zendeli – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Eine offizielle Bestätigung wird nach dem Finale erwartet. Insider munkeln, man wollte die Mannschaft vorm Finale nicht unnötig verunsichern. In England hat The Race heute ebenfalls von den Plänen berichtet, die Sport1 nach eigenen Recherchen bestätigen kann.

Ian James, Teamchef des Mercedes-EQ Formula E Team, konnte das im AvD Motor & Spot Magazin auf SPORT1 allerdings nicht bestätigen, betonte aber: “Die Entscheidung ist schon getroffen, aber unser Fokus liegt heute auf der Formel E und dem Titel.”

Mercedes-Aus: Schwerer Schlag für Formel E

Für die Formel E ist das nach den Ausstiegen von BMW und Audi ein schwerer Schlag. Mit Porsche bleibt nur ein einziger deutscher Premiumhersteller bis inklusive 2023 an Bord. FIA-Präsident Jean Todt zeigt sich indes unbesorgt: “Ausstiege gab es in der Geschichte des Rennsports schon immer. Hersteller kommen und gehen. Nicht nur in der Formel E. Motorsport ist wie ein Restaurant. Die Kunden wechseln. Unsere Aufgabe ist es sicherzustellen, dass sie gutes Essen bekommen, wenn sie eintreten.”

Jean Todt (Mitte) ist als FIA-Präsodent ständiger Gast in der Formel E
Jean Todt (Mitte) ist als FIA-Präsodent ständiger Gast in der Formel E

Mercedes wird den Einsatz in 2022 nicht mehr von HWA in Affalterbach organisieren, sondern das Team in die Formel-1-Fabrik in Brackley umziehen.

Toto Wolff stellt Team Zukunft in Aussicht

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hielt sich im Fahrerlager der Formel E in Berlin verbal noch zurück, räumte aber ein: “Sollte Mercedes die Formel E verlassen, was ich hiermit nicht gesagt haben will, müssen wir nach Alternativen für das gut aufgestellte Team suchen.” Gut möglich, dass ein Sponsor wie Ineos die Mannschaft übernehmen und weiter finanzieren könnte.

Die Hintergründe der Entwicklungen bleiben unklar. Auf der Straße hat sich Mercedes bereits zur E-Mobilität bekannt.