Leclerc wütet gegen Twitter-Kritiker

Leclerc wütet gegen Twitter-Kritiker

Klare Aussage von Charles Leclerc. Der Ferrari-Pilot weist Rassismus-Vorwürfe gegen seine Person in den Sozialen Netzwerken mit deutlichen Aussagen zurück.
Charles Leclerc hat Rassismus-Vorwürfe gegen ihn klar zurückgewiesen
Charles Leclerc hat Rassismus-Vorwürfe gegen ihn klar zurückgewiesen
© Imago
SID
von SID
am 7. Aug

Ferrari-Pilot Charles Leclerc hat die gegen ihn kursierenden Rassismus-Vorwürfe aufs Schärfste zurückgewiesen.

In einem dreiteiligen Post bei Twitter stellte der 22-Jährige klar, dass er "kein Rassist" sei. Im Gegenteil: "Ich hasse Rassismus, er ist abstoßend."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Leclerc war anders als Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton oder sein Heppenheimer Ferrari-Teamkollege Sebastian Vettel vor den Rennen nicht aus Solidarität mit der "Black lives matter"-Bewegung in die Knie gegangen, weshalb er insbesondere in den Sozialen Medien Kritik einstecken musste.

Leclers wütet gegen Kritiker

Leclerc sagte nun zum Auftakt des Rennwochenendes in Silverstone, dass sein Stehenbleiben keinesfalls einen rassistischen Hintergrund gehabt habe.

"Hört auf, mich in die Gruppe der widerlichen Menschen zu schieben, die andere aufgrund ihrer Hautfarbe, Religion oder des Geschlechts diskriminieren", schrieb er: "Ich gehöre nicht zu ihnen und werde das auch nie. Ich bin immer zu jedem respektvoll gewesen, und das sollte der Standard in der heutigen Welt sein."