Serena-Beleidigung hat Konsequenz

Serena-Beleidigung hat Konsequenz

Beim Großen Preis von Monte Carlo vergreift sich Kommentator Marc Duez gegenüber Serena Williams im Ton. Sein TV-Sender RTBF zieht ihn nun vorläufig aus dem Verkehr.
Serena Williams war beim Monaco-GP zu Gast und durfte die Zielflagge schwenken
Serena Williams war beim Monaco-GP zu Gast und durfte die Zielflagge schwenken
© Imago
. SPORT1
von SPORT1
am 29. Mai

Ein wichtiges Zeichen!

Der wallonische TV-Sender RTBF hat auf die unpassenden Bemerkungen von Marc Duez beim Monaco-GP reagiert und den Kommentator vorübergehend suspendiert. (Alles zur Formel 1)

Der Sender reagierte damit auf die frauenfeindlichen Sprüche des 64-Jährigen gegenüber Serena Williams. Die 23-malige Grand-Slam-Siegerin war von Aston Martin als Ehrengast eingeladen worden und durfte beim Großen Preis von Monaco die Zielflagge schwenken.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Bereits vor der Zieleinfahrt bemerkte Duez: "Serena Williams wird heute mal mit etwas anderem wedeln als sonst."

Als die US-Amerikanerin die Flagge schwenkte, beurteilte er die Aktion abfällig damit, dass man sehen könne, dass Williams "keine Cheerleaderin" sei.

Marc Duez entschuldigt sich für Ausfälle gegen Serena Williams

Damit nicht genug, bezeichnete er eine Freundin des Tennis-Stars noch als "hässlich" - auch zum Erstaunen seines Co-Kommentators Gaetan Vigneron.

Mittlerweile hat sich der Belgier für seine Worte entschuldigt und sein Bedauern ausgedrückt: "Ich möchte mich bei den Leuten entschuldigen, die von meinen Aussagen betroffen sein könnten. Ich wollte niemanden schockieren."

Als Sportler feierte Duez große Erfolge. Vor allem als Rallyefahrer konnte er sich einen Namen machen. Unter anderem gewann er viermal das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.