Missverständnis bremste Verstappen

Missverständnis bremste Verstappen

Red Bull wehrt sich gegen Vorwürfe, das Team hätte in Barcelona eine falsche Strategie gewählt. Doch ein Stopp von Max Verstappen läuft auf alle Fälle kurios ab.
Max Verstappen ist in Barcelona lange auf Siegkurs. Doch die riskante Red-Bull-Strategie geht nicht auf. Hamilton schlägt spät zu. Mick Schumacher überzeugt.
Red Bull patzt: Hamilton macht Verstappen nass
01:12
Lisa Obst
von SPORT1
am 10. Mai

Der Rivale von Lewis Hamilton sieht es nicht so: "Aus meiner Sicht haben wir nichts falsch gemacht, ich erkenne keine Strategie, mit welcher wir das hätten drehen können", sagte der Red-Bull-Pilot nach dem Rennen. (Service: Fahrerwertung der Formel 1)

So ganz stimmt der Teil mit dem "nichts falsch gemacht" nicht - denn ein Missgeschick ist Red Bull bzw. Verstappen selbst definitiv passier.

Wie Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko bei Sky verriet, war Verstappens erster Stopp nicht so geplant gewesen: "Dann ist der Max völlig unaufgefordert und unerwartet an die Box gekommen. Also dafür war der Boxenstopp mit vier Sekunden oder so sehr, sehr gut."

Marko: Verstappen kommt plötzlich rein

Die 4,2 Sekunden Standzeit war für die sonst so flinke Red-Bull-Crew ungewöhnlich, aber damit schnell erklärt. "Das war ein Missverständnis zwischen Renningenieur und Max. Max kam also rein und in der Boxengasse hat einer unserer Mitarbeiter gebrüllt: 'Der Max kommt rein'", sagte Marko.

Der etwas längere Boxenstopp bescherte Mercedes die Gelegenheit, Lewis Hamilton reinzuholen und durch einen sogenannten Overcut vorbeizuziehen. Die Silberpfeile entschieden sich jedoch dagegen und so blieb Verstappen auch nach Hamiltons Stopp in Führung.

Mit diesem Boliden will Ferrari in der kommenden Saison um den WM-Titel fahren
Der Frontflügel des SF21 weist auf jeder Seite vier Spalten auf
Aston Martin - AMR21
Auch von vorn schön anzuschauen: Der grüne Aston Martin AMR21, fortan Arbeitsgerät von Formel-1-Pilot Sebastian Vettel
+17
Formel-1-Autos 2021 - F1-Boliden in Bildern

Daher lässt sich vermuten, dass Hamiltons Sieg auch so nicht zu verhindern gewesen wäre, doch Marko sagte auch: "Dadurch waren wir von der Rundenanzahl auch schon festgelegt, weil es klar war, dass die zweite Tranche mit den Reifen schwierig werden wird. Da haben wir gewusst, das ist es."

Es ist im Nachhinein nicht hundertprozentig aufzuklären, ob Red Bull ohne Fehler hätte siegen können. Fakt ist aber, dass nicht nur Hamilton im Cockpit, sondern auch Mercedes an der Box den besten Job im Rennen gemacht hatte.