Hamilton: Alonso machte mir Leben zur Hölle

Hamilton: Alonso machte mir Leben zur Hölle

Lewis Hamilton spricht nach dem Ungarn-GP darüber, wie sehr Alonso ihm das Leben schwer machte. Mick Schumacher freut sich über beinharte Duelle. Die Stimmen.
Nur um Haaresbreite verpasst Sebastian Vettel den Sieg in Budapest. Lewis Hamilton kämpft sich bei einem chaotischen Rennen nach vorne. Max Verstappen wird abgeräumt.
Chaos-GP! Vettel verpasst Sieg hauchdünn
00:59
. SPORT1
von SPORT1
am 2. Aug

Der Große Preis von Ungarn sorgt auch nach dem Rennende noch für reichlich Gesprächsstoff.

Nachdem sich Weltmeister Lewis Hamilton von seinen Schwindelanfällen erholt hatte, sprach er über die seltsame Entscheidung von Mercedes beim Neustart. Aber auch das Rad-an-Rad-Duell mit Fernando Alonso war Thema. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Während die vergangenen beiden Rennen für Max Verstappen einfach nur “Scheiße” waren, freute sich Mick Schumacher darüber, dass er sich bei dem chaotischen Grand Prix in Budapest endlich einmal mit Topfahrern duellieren konnte.

SPORT1 fasst die Stimmen zum Rennen in Budapest von Sky, aus der Boxengasse und der Pressekonferenz zusammen.

Esteban Ocon (Alpine), Platz 1: ”Was für ein Moment. Es fühlt sich so großartig an. Der erste Sieg seit Renault zurück ist. Wir hatten einige schwierige Momente, die wir zusammen als Team durchgestanden haben. Herzlichen Glückwunsch auch an Fernando. Es war eine Teamleistung. Wie Fernando die Autos hinter sich gehalten hat. Er ist ein Löwe, eine Legende.”

... über die Zusammenarbeit mit Alonso: “Es ist seit Beginn des Jahres eine super Zusammenarbeit mit Fernando. Wir sind ein Super-Duo und pushen das Team nach vorne. Wir versuchen den Abstand nach vorne zu verkürzen. Viele Leute haben mir vor seiner Ankunft einiges über Fernando erzählt - und ich kann sagen, sie haben alle falsch gelegen. Die Zusammenarbeit ist fantastisch.”

  • Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Sebastian Vettel (Aston Martin), nach Platz 2 disqualifiziert:

Aussagen vor seiner Disqualifikation:

“Ich fühle mich so ein bisschen 50/50. Ich bin einerseits glücklich über das Ergebnis, andererseits natürlich ein bisschen enttäuscht. Wenn der Sieg so nah ist, ist das natürlich ein bisschen enttäuschend.”

... über das Duell mit Ocon: ”Ich hatte das Gefühl, dass ich das ganze Rennen ein wenig schneller war, aber Esteban hat keinen einzigen Fehler gemacht und ich bin einfach nicht nah genug rangekommen. Es ist keine einfache Strecke zum Überholen. Ich habe hart gepusht und er verdient seinen ersten Sieg.” (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

... über seinen Start: “Ich hatte einen ziemlich schlechten Start, aber letztendlich war es so sehr gut positioniert. Ich hielt mich zurück, ging auf die Innenbahn, kam gut durch und war so vor dem Feld.”

Sebastian Vettel ist viermaliger Weltmeister
Sebastian Vettel erlebt im Ferrari-Cockpit einen schleichenden Niedergang
Formula One rookie pilot German Sebastia...
Hungarian F1 Grand Prix Practice
+46
Die Karriere von Sebastian Vettel

... über das Abstellen seines Autos auf der Ehrenrunde: “Es war einfach ein bisschen heiß. Wir hatten mit dem Sensor ein Problem und waren uns nicht sicher. Daher haben wir das Auto abgestellt, habe ich gehört. Aber ich denke nicht, dass es dafür eine Strafe gibt.”

Lewis Hamilton (Mercedes), Platz 2 nach Vettel-DSQ:

”Ich muss meinem Team gratulieren und Esteban. Er hat das lange versucht. Ich bin sehr glücklich für ihn. Es war nur eine Frage der Zeit. Heute war definitiv ein schweres Rennen. Wir haben es uns selbst schwer gemacht. Ich habe alles gegeben. Jetzt ist nichts mehr in mir drin, ich bin ausgepumpt.”

... über die Entscheidung, nicht auf die Slicks zu wechseln: “Wir fuhren alle mit Intermediates los. Ich versuchte auf der Aufwärmrunde das Team mit allen Informationen zu versorgen. Es war in allen Kurven trocken. Also sagte ich ihnen ‘es ist trocken’. Aber sie sagten, ich soll draußen bleiben. Ich verstehe es nicht richtig. Es war ein Fehler, aber wir gewinnen und verlieren als Team.”

... über das Duell mit Alonso: “Fernando hat mir das Leben zur Hölle gemacht. Es war großartiges Racing. Ich musste hart kämpfen vom Ende des Feldes. Ich habe alles gegeben bis zur letzten Runde. Im Rückblick war es großartig. Es war ein Rad-an-Rad-Kampf. Wenn du gegen einen zweimaligen Weltmeister fährst, der fair kämpft … auch wenn es heute ein wenig über den Limit war.”

Mercedes' British driver Lewis Hamilton wins the Turkish Formula One Grand Prix at the Intercity Istanbul Park circuit in Istanbul on November 15, 2020. (Photo by TOLGA BOZOGLU / POOL / AFP) (Photo by TOLGA BOZOGLU/POOL/AFP via Getty Images)
ISTANBUL, TURKEY - NOVEMBER 15: Race winner Lewis Hamilton of Great Britain and Mercedes GP celebrates winning a 7th F1 World Drivers Championship on the podium during the F1 Grand Prix of Turkey at Intercity Istanbul Park on November 15, 2020 in Istanbul, Turkey. (Photo by Tolga Bozoglu - Pool/Getty Images)
+49
7x Weltmeister - so machte sich Hamilton unsterblich

Max Verstappen (Red Bull), Platz 9 nach Vettel-DSQ:

“Es war natürlich die Schuld von Valtteri. Am Ende war es wieder ein Mercedes-Auto, was reingekracht ist. Natürlich gegen Lando, aber am Ende auch gegen mein Auto. Danach hatte ich an der rechten Seite viel Schaden und es war vorbei. Am Ende ist ein Punkt immer noch besser als kein Punkt – aber positiv ist es natürlich nicht.”

... über die zweite Saisonhälfte: “Wir versuchen es nach der Sommerpause wieder, aber die vergangenen zwei Rennen waren Scheiße.” (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Christian Horner (Red-Bull-Teamchef)

... über die Fehleinschätzung von Bottas: “In den Formel-Juniorklassen sieht man das oft, dass Fahrer einen schlechten Start machen und alles bis zur ersten Kurve versuchen zurückzugewinnen. Es war eine Fehleinschätzung und er hat unsere beiden Autos rausgekegelt. Wieder ein schlimmes Erlebnis für uns, auch im Hinblick auf die Budget-Obergrenze.”

... über das beschädigte Auto von Verstappen: “Max hatte heute wahrscheinlich weniger Abtrieb als ein Haas. Er hat einen super Job heute gemacht und dieser eine Punkt könnte noch wichtig werden.”

Mick Schumacher (Haas), Platz 12 nach Vettel-DSQ:

“Ich habe den besten Ausblick gehabt und war nicht mittendrin. Als es anfing zu regnen, wusste ich, dass es chaotisch werden wird. Wir haben als Team gute Entscheidungen getroffen. Als die Rote Flagge kam, waren wir Zehnter. Das hat ein breites Lächeln auf das Team geworfen. Der 13. Platz ist schade, dass wir keine gute Punkte machen konnte – aber dennoch ein gutes Resultat für uns.”

... über seine harten Zweikämpfe im Mittelfeld: “Es hat sehr viel Spaß gemacht. Es hat in Sachen Lernfaktor auch sehr viel gebracht. Ich habe viel gelernt, mit diesen Fahrern zu kämpfen. Es war gut, mit Verstappen zu üben. Wenn der nächste Schritt und Fights im nächsten Jahr kommen, sind wir dann auch ready.” (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Valtteri Bottas (Mercedes), ausgeschieden:

“Ich hatte einen schlechten Start, durchdrehende Räder. Auf den Weg zu Kurve 1 war ich direkt hinter Lando, hatte ein stehendes Rad. Ich habe wahrscheinlich zu spät gebremst, also mein Fehler.”

... über seine Entschuldigung bei Norris und Pérez: “Ich habe gesagt, dass es mein Fehler war. Das ist natürlich einfach hinterher zu sehen. Ich hätte früher bremsen sollen - aber es ist nicht leicht, dass auf der Strecke einzuschätzen und dann geht man eben mal etwas Risiko ein. Es war schwierig mit dem Grip richtig einzuschätzen.”