Anzeige

Hamilton entschuldigt sich

Hamilton entschuldigt sich

Nach dem Qualifying in Sotschi hadert Sebastian Vettel mit einer verpassten Chance. Lewis Hamilton spricht über seinen Fahrfehler. Überraschungsmann George Russell gibt sich angriffslustig. Die Stimmen.
Sebastian Vettel verlängert seinen Vertrag bei Aston Martin. Der deutsche Formel-1-Fahrer bleibt damit auch weiterhin dem Motorsport-Zirkus erhalten.
. SPORT1
von SPORT1
25.09.2021 | 22:29 Uhr

Sebastian Vettel hat sich nach dem Qualifying für den Großen Preis von Russland (Sonntag ab 14 Uhr im SPORT1-Liveticker) über eine verpasste Chance und sein Aus in Q2 geärgert.

Nach einem glänzenden Q1 bekam der Aston-Martin-Pilot zunächst keine ideale Runde zusammen und steckte dann auch noch im Verkehr fest. Vettel zeigte sich danach trotzdem selbstkritisch. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Ähnliches galt auch für Mercedes-Pilot Lewis Hamilton, der wie der sichere Pole-Kandidat aussah, ehe er sein Auto leicht in die Boxenmauer setzte. Für den Briten reicht es dennoch zu Rang 4, aber zufrieden war der Weltmeister damit nicht.

SPORT1 fasst die Stimmen zum Qualifying in Sotschi von Sky, aus der Boxengasse und der Pressekonferenz zusammen.

Lando Norris (McLaren), Startplatz 1:

„Das Training war ziemlich chaotisch, aber bei uns lief alles ruhig und nach Plan. Irgendwann wurde uns klar, dass es möglich sein würde, zum Ende des Qualifyings mit Slicks zu fahren. Aber ganz ehrlich – an die Pole dachte ich dabei keinen Moment. Meine Runde vor der Pole war zwei Sekunden zu langsam - umso verblüffter war ich vom großen Fortschritt ganz zum Schluss.“

... über die Chancen im Rennen: „Ein weiterer Sieg für McLaren wäre wunderbar. Aber ich erwarte das nicht, denn die Mercedes sind im Trockenen deutlich vor uns - und Red Bull auch. Ich denke, wir haben eine ordentliche Pace. Wir konnten gestern sehen, dass das Auto in einer guten Position ist.“

Carlos Sainz (Ferrari), Startplatz 2:

„Damit hätten wir nicht rechnen können. Wir sind hier eher bei der Musik als in Monza, aber einen Platz in der ersten Startreihe hätte ich mir nie träumen lassen. Wir haben hier das Beste aus unseren Möglichkeiten gemacht. Hin und wieder musst du eben bereit sein, wenn sich eine Chance bietet - und heute war ein solcher Tag.“ (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

... über die Chancen im Rennen: „Wir wissen, dass wir im Rennen auf trockener Strecke diesen Platz kaum halten werden. Mir ist klar, dass im Rennen früher oder später die beiden Mercedes-Fahrer hinter mir auftauchen - und auch Sergio Pérez. Ich werde meine Haut aber so teuer als möglich verkaufen. Und wie gesagt - mein erster Gedanke ist, wie ich es vielleicht an Lando vorbei schaffe.“

George Russell (Williams), Startplatz 3:

„Das ist schon ein bisschen verrückt, dass wir es hier erneut unter die besten Drei geschafft haben. Mein Team hat das super gemacht - wir haben zum idealen Zeitpunkt auf Slicks gewechselt. Die Entscheidung war nicht einfach, denn die Strecke war ziemlich rutschig. Aber ich konnte erkennen, wie sich langsam eine trockene Linie bildet.“

... über die Chancen im Rennen: „Wir haben am Freitag im Longrun unsere besten Rundenzeiten der Saison mit vollem Tank gezeigt. Mir ist zwar klar, dass wir beim puren Speed nicht mit Mercedes, Ferrari und McLaren mithalten können. Mir ist daher klar, dass ich am Sonntag alle Hände voll zu tun haben werde. Aber ich muss auf nichts Rücksicht nehmen, sondern kann voll auf Angriff fahren.“

Lewis Hamilton (Mercedes), Startplatz 4:

„Das war letztlich nur mein Fehler und es tut mir sehr leid für das ganze Team hier an der Strecke und zuhause im Werk. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich einen guten Rhythmus und das ist offensichtlich nicht das, was man von einem Champion erwartet. Ich werde im Rennen mein Bestes geben und versuchen, das zu korrigieren.“

Mercedes' British driver Lewis Hamilton wins the Turkish Formula One Grand Prix at the Intercity Istanbul Park circuit in Istanbul on November 15, 2020. (Photo by TOLGA BOZOGLU / POOL / AFP) (Photo by TOLGA BOZOGLU/POOL/AFP via Getty Images)
ISTANBUL, TURKEY - NOVEMBER 15: Race winner Lewis Hamilton of Great Britain and Mercedes GP celebrates winning a 7th F1 World Drivers Championship on the podium during the F1 Grand Prix of Turkey at Intercity Istanbul Park on November 15, 2020 in Istanbul, Turkey. (Photo by Tolga Bozoglu - Pool/Getty Images)
+49
7x Weltmeister - so machte sich Hamilton unsterblich

... über die Chancen im Rennen: „Die Jungs vorne haben ein gutes Tempo und es wird sicher nicht einfach. Ich kann nur beten, dass das Auto bis morgen repariert ist. Aber das ist eine Prüfung - und auch wenn ich mich derzeit schrecklich fühle, werde ich dieses Gefühl in etwas Positives verwandeln und mein Bestes geben.“

Valtteri Bottas (Mercedes), Startplatz 7:

„Heute lief es nicht so gut für uns, aber es ist noch nicht vorbei. Wir hatten das ganze Wochenende über ein starkes Auto und eine gute Pace. Denkt daran, dass wir es in Monza von ganz hinten auf das Podium geschafft haben.“

... über die Chancen im Rennen: „Es gibt noch immer eine Möglichkeit für uns, viel mehr Punkte als Red Bull zu holen. Und ich glaube wirklich, dass wir noch immer um den Sieg kämpfen können.“ (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Sebastian Vettel (Aston Martin), Platz 11:

am Boxenfunk: „Das darf doch einfach nicht wahr sein! Verdammt! Argh! Ich habe so viel Zeit hinter Tsunoda verloren. Mist!“

... über die Behinderung von Yuki Tsunoda: „Ich hätte den Einzug in Q3 mit Leichtigkeit geschafft, aber beim letzten Versuch hatte ich Verkehr, das hat nicht eben geholfen. Und ich bin auch auf mich selber wütend, weil ich es nicht geschafft habe, vorher eine bessere Runde hinzulegen.“

... über seinen Ärger und das Rennen: „Es ist bitter, weil wir heute echt schnell waren und hätten überraschen können. Aber jetzt nicht mehr. Das Rennen wird wohl trocken, da wird es dann schwer überhaupt dort zu bleiben, wo wir sind. Nach vorne kommen wird wie immer auch schwer.“

Die größten Aufholjagden der Formel-1-Geschichte mit Vettel, Schumacher
Die größten Aufholjagden der Formel-1-Geschichte mit Vettel, Schumacher
Die größten Aufholjagden der Formel-1-Geschichte mit Vettel, Schumacher
Die größten Aufholjagden der Formel-1-Geschichte mit Vettel, Schumacher
+26
Die größten Aufholjagden der Formel-1-Geschichte mit Vettel, Schumacher

Mick Schumacher (Haas), Startplatz 15:

„Natürlich war es gut, dass wir vorne waren (vor seinem Teamkollegen Mazepin, Anm. d. Red.), aber es hat mich doch ein bisschen gewurmt, dass wir es nicht geschafft haben in Q1. Die Runde hat sich gut angefühlt und die Hoffnung war groß, dass wir durchrutschen – aber alle haben einen guten Job gemacht und wir haben nicht genug Pace im Moment, auch nicht im Regen.“

.. über seine geballte Faust nach seiner Runde, die knapp nicht für Q2 reichte: „Die Faust war eher eine ‚Ich-ärgere-mich-Faust‘ - aber ich wollte nicht aufs Lenkrad hauen, weil es doch etwas teuer ist. Aber ich habe mich geärgert, dass nicht etwas mehr raussprang, denn die Hoffnung war groß.“

... über die Prognosen für das Rennen: „Wenn es Regen gibt, wäre ich sehr happy. Ich fühle mich da sehr wohl. Das Auto hat sich auch sehr gut angefühlt - aber ich nehme auch trockene Bedingungen.“ (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Max Verstappen (Red Bull), Startplatz 20:

„Es war am Ende egal, was ich im Qualifying mache, da ich als Letzter starten würde. Es ist ok. Wir sind gestern im Trockenen gefahren und morgen ist es normal auch trocken. Die Änderungen, die wir gemacht haben, sollten uns im Rennen helfen.“

... über die Entscheidung für den Motorentausch: „Wir wussten, dass wir es auf irgendeiner Strecke hätten machen müssen. Ich glaube, wir haben die richtige Entscheidung getroffen. Wir hoffen natürlich, dass wir im Rennen Punkte sammeln- wie viele ist schwer zu sagen.“

Toto Wolff (Mercedes-Teamchef):

„Wir waren die Ersten auf der Strecke. Aber dadurch, dass wir eine Runde weiter vorne waren, die Letzten, die auf den Slick gewechselt haben. Dies ist aber ein Reifen, der erst in der zweiten Runde geht und damit waren wir dann nirgends.“

... über den Fehler von Hamilton: „Er ist gegen die Wand gefahren, wodurch wir etwas Zeit verloren haben. Aber das hätte es nicht gemacht. Wir hätten zwei Minuten früher dran sein müssen. Es war einfach unglücklich vom Timing, nicht einmal ein Fehler von irgendjemanden.“

... auf die Frage, ob die leichte Verletzung aus Monza Hamilton noch behindert: „Die Berührung mit der Boxenwand hat nichts ausgemacht. Er spürt den Nacken noch, das ist nicht ganz rund. Heute ist es einfach unglücklich gelaufen. Wir müssen darüber schlafen und es morgen besser machen.“

... über die Chancen im Rennen: „Die Enttäuschung ist groß, aber Lewis kann das Rennen von Startplatz 4 gewinnen. Valtteri ist natürlich auf einer Position, wo du nach dem Start direkt Vierter sein kannst, aber da bist du auch noch eingequetscht. Rein von der Pace her sollten wir keinen Gegner haben. Es geht darum, ob du vorbeikommst. McLaren ist sicher stark wie in den letzten Rennen.“

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de