Anzeige

Heimsieg! Verstappen löst Hamilton ab

Heimsieg! Verstappen löst Hamilton ab

Max Verstappen triumphiert beim Heimspiel in Zandvoort vor Lewis Hamilton. Der Niederländer ist nun WM-Spitzenreiter. Bei Sebastian Vettel und Mick Schumacher läuft dagegen wenig.
Mit stundenlangen Unterbrechungen und Regen ohne Ende mutiert der Belgien-GP zum Chaos-Rennen.
. SPORT1
von SPORT1
05.09.2021 | 16:34 Uhr

Dieser Sieg schmeckt doppelt gut!

Max Verstappen hat sein Heimrennen in Zandvoort gewonnen und damit auch die WM-Führung in der Gesamtwertung von Lewis Hamilton übernommen. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Der Niederländer setzte sich beim Großen Preis der Niederländer knapp gegen seinen britischen WM-Rivalen durch, der auf Rang zwei ins Ziel kam.

„Es ist unglaublich“, sagte Verstappen: „Die Erwartungen waren sehr groß, es war nicht so einfach, ihnen gerecht zu werden. Aber am Ende war es ein wundervoller Tag mit diesem Ergebnis und dem Publikum.“

Verstappen führt - Hamilton verpasst 100. Sieg

Verstappen holte seinen siebten Sieg im 13. Saisonrennen, er führt die Gesamtwertung nun mit drei Punkten Vorsprung auf Hamilton an.

Nach Siegen bei seinen „Heimrennen light“ - in seiner Wahlheimat Monaco, beim Doppelpack in Österreich, der Heimat seines Red-Bull-Teams, sowie in seinem Geburtsland Belgien - triumphierte Verstappen nun auch routiniert im „echten“ Zuhause.

Es war bereits sein siebter Saisonsieg und der 17. seiner Formel-1-Karriere. Vor ihm im ewigen Ranking liegen nur noch Weltmeister.

Auch in Detroit machte die Formel 1 schon Station
Grand Prix in Tanaka
+38
Das wurde aus früheren Formel 1-Strecken

Bottas hält Verstappen auf - und ärgert Hamilton

Hamilton musste letztlich mit Rang zwei leben: „Ich habe Vollgas gegeben, alles was ich konnte, aber der Red Bull war zu schnell für uns“.

Der Rekordweltmeister aus England konnte damit auch die dritte Chance auf seinen 100. Formel-1-Sieg nicht nutzen.

Den letzten Podestplatz sicherte sich Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas, der zwischenzeitlich Verstappen aufhielt, wodurch Hamilton aufschließen konnte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Der Finne sorgte aber auch für Aufsehen, indem er sich kurz vor Schluss neue Reifen aufzogen ließ und die schnellste Rennrunde fuhr. Hamilton musste danach ebenfalls in die Box, um sich den Extrapunkt zurückzuholen.

Mercedes' British driver Lewis Hamilton wins the Turkish Formula One Grand Prix at the Intercity Istanbul Park circuit in Istanbul on November 15, 2020. (Photo by TOLGA BOZOGLU / POOL / AFP) (Photo by TOLGA BOZOGLU/POOL/AFP via Getty Images)
ISTANBUL, TURKEY - NOVEMBER 15: Race winner Lewis Hamilton of Great Britain and Mercedes GP celebrates winning a 7th F1 World Drivers Championship on the podium during the F1 Grand Prix of Turkey at Intercity Istanbul Park on November 15, 2020 in Istanbul, Turkey. (Photo by Tolga Bozoglu - Pool/Getty Images)
+49
7x Weltmeister - so machte sich Hamilton unsterblich

Sebastian Vettel chancenlos - und mit Fahrfehler

Für Sebastian Vettel war es ein Rennen zum Vergessen.

Der Aston-Martin-Pilot war von Startplatz 15 chancenlos, zudem leistete sich der viermalige Weltmeister auch noch einen Dreher. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Am Ende kam Vettel auf Rang 13 noch hinter seinem Teamkollegen Lance Stroll ins Ziel.

Hartes Duell zwischen Mazepin und Mick Schumacher

Auch für Mick Schumacher lief wenig. Nachdem er nach dem Start einen Platz gegen Nikita Mazepin verloren hatte, drückte ihn der Russe bei einem Konterversuch fast in die Boxenmauer. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Schumacher musste kurz darauf in die Boxengasse fahren, um sich den Frontflügel austauschen zu lassen. Im unterlegen Haas kam er schließlich als 18. auf dem letzten Platz ins Ziel, Mazepin schied aus.

Mick Schumacher Ungarn
Mick Schumacher Ungarn
Mick Schumacher
Mick Schumacher
+30
Mick Schumacher: Die Karriere in Bildern

„Es war ein hartes Manöver“, sagte der Russe später bei Sky, „aber so soll es ja auch sein.“ Am Samstag hatte es zwischen den Stallrivalen bereits verbal gekracht, Mazepin hatte sich von Schumacher unfair behandelt gefühlt.

Partymeile mit Bengalos, Bier und fetten Bässen

Die Rückkehr der Formel 1 in die Niederlande nach 36 Jahren bzw. 13.159 Tagen war auf Ansage ein großer Erfolg.

70.000 Fans, die naturgemäß vorwiegend Verstappen die Daumen drückten, verwandelten die Strecke an der Nordsee drei Tage lang in eine Partymeile mit Bengalos, Bier und fetten Bässen.

Die Fahrer waren hin und weg - einerseits aufgrund der grandiosen Stimmung, vor allem aber wegen der selektiven Strecke, die keine Ausrutscher erlaubt und mit ihren Steilkurven einmalig ist im Rennkalender.

Verstappen gewinnt Start-Duell mit Hamilton

Vor den Augen des niederländischen Königs Willem-Alexander und dessen Gattin Maxima kam Verstappen beim Start hervorragend weg und bog ungefährdet in die erste Kurve ein.

Schnell zog er davon, der Vorsprung auf Hamilton pendelte sich zwischen drei und vier Sekunden ein.

Mercedes entschied sich deswegen, auf die Zwei-Stopp-Strategie zu wechseln und holte Hamilton nach der 20. von 72 Runden in die Box.

Red Bull zog mit Verstappen einen Umlauf später nach, Bottas lag nun vor den WM-Anwärtern.

Fernando Alonso startete zuletzt 2018 in der Formel 1 - für McLaren
Fernando Alonso startete zuletzt 2018 in der Formel 1
Fernando Alonso
+14
Die größten Formel-1-Comebacks der Geschichte

Bottas kann Verstappen nur kurz aufhalten

Nach dem Wechsel von Soft- auf Medium-Reifen kam Hamilton näher an Verstappen heran.

Der Lokalmatador wiederum überholte Bottas am Ende von Runde 30, der bei Mercedes vor der Ablösung stehende Finne war mit seinen abgefahrenen Reifen nur kurz als Blockade hilfreich für Hamilton.

Nach der 39. Runde wechselte Hamilton zum zweiten Mal, doch die für ihre schnellen Boxenstopps bekannte Red-Bull-Crew blieb cool und hielt ihren Frontmann an der Spitze des Rennens - sehr zur Freude der Massen.

Hamilton merkte mit einem Hauch von Verzweiflung im Boxenfunk an: „Sie sind so verdammt schnell.“ Der Brite versuchte dennoch weiter alles, musste sich am Ende jedoch geschlagen geben.

---

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)