Anzeige

Nach Crash: Alonso umarmt Schumacher

Nach Crash: Alonso umarmt Schumacher

Mick Schumacher träumt beim Türkei-GP von seinen ersten Punkten in der Formel 1. Doch Fernando Alonso zerstört jegliche Hoffnung mit einer unüberlegten Aktion. Das sagen die Piloten zu dem Vorfall.
Die Zukunft von Mick Schumacher und Nikita Mazepin ist geklärt. Schumacher lebt weiter seinen Formel1-Traum, doch wie sinnvoll ist diese Entscheidung?
. SPORT1
von SPORT1
10.10.2021 | 18:11 Uhr

Bester Startplatz der F1-Karriere und die von ihm geliebten nassen Bedingungen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Die Ausgangslage für Mick Schumacher vor dem Start des Großen Preis der Türkei waren ideal, um die ersten Punkte in seiner Rookie-Saison einzufahren.

Doch der Haas-Pilot hatte die Rechnung ohne Fernando Alonso gemacht, der Schumacher bereits nach wenigen Runden ziemlich ungestüm abräumte. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher drehte sich dabei und fiel auf den vorletzten Platz zurück. Für ihn war das Rennen damit gelaufen, am Ende kam er immerhin noch vor Teamkollege Nikita Mazepin ins Ziel.

Ralf Schumacher übt Kritik an Alonso

Ralf Schumacher kritisierte bei Sky die unüberlegte Aktion des zweimaligen Weltmeisters aus Spanien. Einem so erfahreneren Piloten dürfe so etwas nicht passieren. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Neffe Mick Schumacher zeigte sich gnädiger: „Diese Dinge passieren. Vor allem in solchen Streckenabschnitten, in denen du eine lange Kurve vor dir hast und dich dann für Kurve vier vorbereitest.“

Alonso nahm die Schuld auch sofort auf sich: „Es tut mir leid. Ich habe eine Strafe dafür bekommen und die geht auch in Ordnung. Es war ein spätes Manöver von mir, wir haben uns berührt und er hat sich leider gedreht“.

Für die Zukunft gibt es jedenfalls kein Problem zwischen den beiden Piloten, sie umarmten sich sogar im Fahrerlager, als sich Alonso bei dem Youngster entschuldigte. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Alonso dreht sich kurz nach Start

Womöglich war Alonso auch noch gefrustet vor dieser Szene.

Der 40-Jährige hatte sich kurz nach dem Start in einem Duell mit AlphaTauri-Pilot Pierre Gasly gedreht und war darüber extrem sauer. Es sah so aus, als hätte Alonso danach mit Gewalt versucht, die verlorenen Positionen zurückzuholen.

Alpine-Pilot Alonso, der vor dem Rennen im Interview mit SPORT1 noch von Mick Schumacher geschwärmt hatte, kassierte für seine Aktion eine 5-Sekunden-Strafe von der Rennleitung.

Wie Schumacher verpasste auch der Spanier die Punkte.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de