Anzeige

Schumacher fährt auf Zettel der Topteams

Schumacher fährt auf Zettel der Topteams

Was für eine Gala von Mick Schumacher! Der Haas-Pilot glänzt im Qualifying für den Großen Preis der Türkei. Danach gibt es nicht nur Lob von Onkel Ralf Schumacher, sondern auch vom Teamchef.
Die Zukunft von Mick Schumacher und Nikita Mazepin ist geklärt. Schumacher lebt weiter seinen Formel1-Traum, doch wie sinnvoll ist diese Entscheidung?
von Frederik Hackbarth, Bianca Garloff
09.10.2021 | 20:53 Uhr

Mit solchen Leistungen fährt man sich auf die Zettel der Topteams!

Mick Schumacher (22) schafft es im Qualifying zum Türkei-GP im unterlegenen Haas sensationell in die zweite Qualifying-Runde, startet am Sonntag in Istanbul als 14. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Der beste Startplatz des Deutschen in der Königsklasse!

Von dort startete er zwar auch schon vor zwei Wochen in Sotschi, damals aber bedingt durch diverse Strafe für die Konkurrenz. „Diesmal haben wir uns das ganz alleine verdient“, jubelt Schumacher nach dem Qualifying.

Mick Schumacher in Q1 schneller als Vettel

Den Sprung in den nächsten Abschnitt schafft Mick sogar als 14., lässt nicht nur McLaren-Star Daniel Ricciardo hinter sich, sondern auch Freund und Landsmann Sebastian Vettel. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Schumacher: „Als ich am Funk im Hintergrund den Jubel in der Box gehört habe, wusste ich schon, dass es gut aussieht. Ein wirklich schönes Gefühl. Jetzt bin ich natürlich sehr, sehr glücklich.“

Das wechselhafte Wetter kommt dem F1-Neuling am Samstag entgegen: „Ich habe es wirklich genossen, denn diese Bedingungen haben Spaß gemacht und uns auch geholfen: Man kann dann als Fahrer noch mehr seine Fähigkeiten zeigen, den Grip und die Rundenzeit zu finden.“

Canadian driver Alex Tagliani (bottom) passes Michael Anedretti of the US (top) to temporarily gain first place in the race on lap 155. Tagliani hit the wall, and left the race five laps later while Andretti finished second during the Michigan 500 on 23, July, 2000 at Michigan Speedway in Brooklyn, MI. (ELECTRONIC IMAGE) AFP PHOTO/David MAXWELL (Photo by DAVID MAXWELL / AFP)        (Photo credit should read DAVID MAXWELL/AFP via Getty Images)
Schumacher
Graham Hill
Damon Hill
+24
Wer rast aus dem Schatten? Väter und Söhne in der Formel 1

Ganz anders sieht die Gemütslage am Samstag auf der anderen Seite der Haas-Garage aus: Teamkollege Nikita Mazepin wird sang- und klanglos Letzter, kreiselt gleich mehrfach von der Piste. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Ralf Schumacher: „Mick hat die Chance genutzt“

„Mick hat die Chance genutzt, die sich ihm geboten hat“, analysiert Onkel Ralf Schumacher bei SPORT1. „Dann abliefern, wenn es zählt, zeichnet einen guten Rennfahrer aus.“

Für Mick Schumacher scheint zwischenzeitlich sogar die große Sensation, ein Top-10-Einzug, nicht unmöglich: Auf seinem letzten Versuch in Q2 dreht sich vor ihm aber Lance Stroll von der Strecke.

Schumacher muss ausweichen und die Runde abbrechen. „Ich weiß nicht, ob es hätte klappen können. Aber wir waren von der Pace her die meiste Zeit auf Level mit Yuki (Tsunoda; d. Red.).“

Der AlphaTauri-Pilot schiebt sich als Zehnter in die nächste Runde. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Mick Schumacher ist stolz auf seine Leistung

Schumacher Jr. glaubt: „Zwei bis drei Zehntel wären noch drin gewesen, rein vom Fahrerischen und ohne die Verbesserung der Strecke miteinzuberechnen.“

Trotzdem ist Mick stolz auf seine Leistung: „Das war sicher unsere beste Quali-Perfomance dieses Jahr, so schnell und nah dran an den anderen waren wir noch nicht. Der Trend zeigt in die richtige Richtung, so müssen wir jetzt weitermachen.“

Der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher gibt sich selbstbewusst: „Klar ist es in der Formel 1 hart, das sind die Top-20 der Welt. Ich habe meine Fähigkeiten aber nie in Frage gestellt und mit jeder Runde, die ich fahre, fühle ich mich wohler.“

Haas-Teamchef Steiner lobt Schumacher

Lob gibt es von Teamchef Günther Steiner: „Mick zeigt mit harter Arbeit, dass man, auch wenn dein Auto nicht so gut ist, trotzdem Resultate erreichen kann. Heute haben alle einen großartigen Job gemacht: Mick fahrerisch und das Team, indem es in einer schwierigen Situation keine Fehler gemacht hat. Niemand hätte gedacht, dass wir dieses Jahr noch in Q2 kommen.“

Der Österreicher freut sich für seinen Schützling: „Heute ist nur ein einzelner Tag, aber Mick war das ganze Jahr schon immer gut bei der Sache. Er zeigt, dass er Potenzial hat und wir in Zukunft noch viel mehr von ihm erwarten dürfen.“

Mick Schumacher Ungarn
Mick Schumacher Ungarn
Mick Schumacher
Mick Schumacher
+30
Mick Schumacher: Die Karriere in Bildern

Kann es am Sonntag in der Türkei sogar schon mit den ersten WM-Punkten für Schumacher klappen?

„Wenn es trocken bleibt, ist unsere Pace nicht fantastisch. Falls es keine Ausfälle gibt oder uns jemand hilft, wird es ohne Regen schwer“, tritt Steiner auf die Euphoriebremse.

Schumacher endlich mit seinem Sitz zufrieden

Die guten Resultate werden das Team und Schumacher aber auch ohne Zählbares beflügeln, betont der Südtiroler: „Man muss sich nur mal anschauen, wie Mick jetzt strahlt. Er hat dadurch heute quasi neue Batterien, neue Energie bekommen.“

Und noch etwas passt jetzt endlich bei Schumacher: Der Sitz, wie der Deutsche nach dem Qualifying grinsend verrät.

„Vielleicht hat der heute Glück gebracht. Den behalten wir jetzt auf jeden Fall erstmal!“

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de