Anzeige

Mercedes-Motorenwechsel: Schwäche oder Taktik?

Mercedes-Motorenwechsel: Schwäche oder Taktik?

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas, Williams-Fahrer George Russell und Aston-Martin-Star Sebastian Vettel bekommen beim USA-GP in Austin neue Motoren. Was steckt hinter den Mercedes-Problemen?
Weltmeister Lewis Hamilton gilt als absoluter Superstar in der Formel 1. Eine Person ist während der Saison stets an seiner Seite.
Bianca Garloff
Bianca Garloff
Ralf Bach
Ralf Bach
von Bianca Garloff, Ralf Bach

Die Formel 1 rätselt über die Mercedes-Motoren. Hintergrund: Valtteri Bottas bekommt für das Formel-1-Wochenende beim GP der USA in Austin (Qualifying ab 23 Uhr im SPORT1-Liveticker) erneut einen neuen Motor und ein neues Auspuffsystem. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Die Frage aber ist: Ist der Wechsel taktisch bestimmt, probiert Mercedes schon neue Aggregate für 2022, oder muss der Motor des Finnen tatsächlich aus Zuverlässigkeitsgründen gewechselt werden?

Wolff versichert: Motorenwechsel nicht freiwillig

Laut Mercedes-Teamchef Toto Wolff geschah der Motortausch nicht freiwillig. Man habe immer wieder auftretende Probleme mit der Zuverlässigkeit des 1,6-Liter-Turbo-V6-Verbrennungmotors. Dies betreffe auch Titelaspirant Lewis Hamilton. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Wolff: „Das bedeutet auch, dass es keine Haltbarkeit gibt und das wiederum heißt, dass das Risiko eines Ausfalls existiert. Wir versuchen, die Probleme in den Griff zu kriegen, haben sie aber noch nicht komplett verstanden.“

Mercedes müsse „ums Leben kämpfen, um alle Kunden zu beliefern, und das ist nicht trivial“, stellt Wolff klar und betont, dass auch Lewis Hamilton von einem weiteren Motorwechsel bedroht sei.

Bottas mit sechstem Motor in der laufenden Saison

Fest steht: Für Bottas ist es bereits der sechste Verbrennungsmotor in der Saison 2021. Damit wird er eine Strafversetzung von fünf Startplätzen kassieren. Eine Rückstufung um zehn Positionen erfolgt pro Komponente nur beim erstmaligen Überschreiten des vorgesehenen Limits von drei Triebwerken.

Das neue Auspuffsystem ist für Bottas die Nummer sechs in der aktuellen Saison. Acht sind erlaubt. Immerhin: Dafür setzt es also keine Strafe. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Bottas bekam bereits in Monza eine komplett neue Powerunit und beim folgenden Rennen in Sotschi erneut einen neuen Verbrennungsmotor. Jetzt also der dritte Wechsel in vier Rennen. Damit soll die „beste Balance aus Performance und Zuverlässigkeit“ geschaffen werden.

Auch in Detroit machte die Formel 1 schon Station
Grand Prix in Tanaka
+38
Das wurde aus früheren Formel 1-Strecken

Schumacher glaubt an Mercedes-Taktik

Sky-Experte Ralf Schumacher vermutet, dass Mercedes bereits in Richtung Zukunft denkt und deshalb den Motor wechselt. Der ehemalige Formel-1-Pilot zu SPORT1: „Ich könnte mir vorstellen, dass man gewisse Komponenten schon für nächstes Jahr testen will. Das würde Sinn machen.“

Auch bei Red Bull schaut man genau hin, was der große Konkurrent um den Titel treibt. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie für nächstes Jahr was testen wollen. Denn dann gibt es neuen E10-Sprit, das kann man dieses Jahr kaum simulieren“, sagte Motorsportchefberater Helmut Marko im Gespräch mit SPORT1.

Fest steht aber: Sie sind extrem schnell auf der Geraden. Irgendetwas haben sie.“ Wolff bestreitet das und auch einen kolportierten Leistungsgewinn durch Entlüftungsventile in der internen Kühlung. Laut dem Wiener gewinne Mercedes die Zeit vor allem in schnellen Kurven. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Auch Vettel erneut betroffen

Fest steht: Nicht nur Mercedes-Werksfahrer Bottas erhält ein neues Aggregat, auch die Kundenpiloten George Russell und Sebastian Vettel sind betroffen.

Bei Vettel wurde der Tausch bereits am Donnerstag angekündigt, der Heppenheimer erhält einen neuen Verbrennungsmotor, einen neuen Turbolader, eine neue MGU-H und ein neues Auspuffsystem und muss damit wie Russell, der ebenfalls vier neue Komponenten bekommt, von ganz hinten losfahren.

Mercedes' British driver Lewis Hamilton wins the Turkish Formula One Grand Prix at the Intercity Istanbul Park circuit in Istanbul on November 15, 2020. (Photo by TOLGA BOZOGLU / POOL / AFP) (Photo by TOLGA BOZOGLU/POOL/AFP via Getty Images)
ISTANBUL, TURKEY - NOVEMBER 15: Race winner Lewis Hamilton of Great Britain and Mercedes GP celebrates winning a 7th F1 World Drivers Championship on the podium during the F1 Grand Prix of Turkey at Intercity Istanbul Park on November 15, 2020 in Istanbul, Turkey. (Photo by Tolga Bozoglu - Pool/Getty Images)
+49
7x Weltmeister - so machte sich Hamilton unsterblich

Damit warten bei den Mercedes-angetriebenen Teams nur noch McLaren-Pilot Lando Norris und Vettels Stallgefährte Lance Stroll auf eine neue Powerunit.

Red Bull plant keinen Motorentausch

„Das ist das erste Mal seit Beginn der Turbo-Hybrid-Ära (zur Saison 2014, Anm. d. Red.) dass Mercedes solche gravierenden Probleme mit der Haltbarkeit hat“, analysiert Ex-Weltmeister Jenson Button. „Man soll mit drei Motoren durch die Saison kommen, bei Valtteri ist es jetzt schon der sechste! Das kann für sie schon noch zum Problem werden, es sind schließlich noch sechs Rennen.“

Können die Motorprobleme von Mercedes tatsächlich den WM-Kampf entscheiden? Red Bull plant jedenfalls keinen Tausch mehr, nachdem man Max Verstappen schon in Sotschi ein neue Powerunit beschert hat. Marko: „Wir sind bis zur Ende der Saison auf der sicheren Seite. Das betrifft auch die Alpha-Tauri-Autos.“

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de