Anzeige

Rührende Geste von Schumacher

Rührende Geste von Schumacher

Familie Schumacher versendet an Weihnachten außergewöhnliche Grußkarten. Bei Mamma Rossella kommt die Sendung besonders gut an.
Mick Schumachers Teamchef Günther Steiner traut dem Deutschen in Zukunft den Kampf um den Titel in der Formel 1 zu, wie er SPORT1 verrät.
Bianca Garloff
Bianca Garloff
von Bianca Garloff

Es ist eine rührende Geste der Schumachers an Freunde und Wegbegleiter – die Weihnachtskarte der Familie von Rekordweltmeister Michael.

Ein Exemplar hat sein Sohn Mick Schumacher (22) dieses Jahr auch an Rossella Giannini aus dem Ristorante La Montana in Maranello geschickt. Die Italienerin ist besser bekannt als Mamma Rossella, die schon Michael Schumacher stets sein Lieblingsgericht „Tagliatelle mit Fleischragout“ kochte. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Mamma Rossella und Ehemann Maurizio waren offenbar so stolz auf die Karte und einen signierten Helm von Mick, dass sie das Geschenk fotografieren und auf Instagram posten ließen.

Weihnachtskarte zeigt Michael Schumacher

Das Besondere an der Weihnachtskarte: Sie zeigt auch Michael Schumacher (52)! Der siebenmalige Formel-1-Champion ist seit seinem schweren Skiunfall 2013 aus der Öffentlichkeit verschwunden, am Familienleben nimmt er aber weiter teil.

Auf der Weihnachts-Karikatur sitzt er als Weihnachsmann gekleidet neben Ehefrau Corinna. Der Schlitten wird gezogen von Tochter Gina-Maria auf einem Westernpferd. Im Vordergrund fährt Mick Schumacher in seinen Haas-Ferrari mit der Startnummer 47 durch den Schnee.

Auf das Visier seines Helms hat Schumi junior auf Italienisch geschrieben: „An Rosella und Maurizio, danke für alles! Eure Pasta ist die beste der Welt!“

Die besondere Weihnachtskarte der Familie Schumacher
Die besondere Weihnachtskarte der Familie Schumacher

Rossella von Schumacher gerührt

Schon Anfang des Jahres hatte Rossella der Sport Bild erzählt: „Letzten Sommer hat Mick mich gefragt, ob ich nach Fiorano zum Test an die Strecke kommen will. Als ich ihn gesehen habe, hat er sofort gemerkt, wie mich das bewegt hat. Dieses rote Auto und die Initialen, da sind mir die Tränen gekommen.“

Dieser Cartoon der Familie Schumacher ist auf der Karte abgebildet
Dieser Cartoon der Familie Schumacher ist auf der Karte abgebildet

2021 hat Schumi junior noch zwei Formel-1-Rennen vor der Brust. 2022 will sich der Ferrari-Junior für mehr empfehlen – um am Ende wie sein Vater im roten Renner zu landen. Zu SPORT1 sagt er: „Mein Fokus liegt auf nächstem Jahr. Da will ich gut abschneiden und mein Talent und meinen Arbeitswillen zeigen und beweisen, dass ich das Zeug habe, in der Formel 1 auch weiter vorn mitzumischen.“ (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Mit seiner Debütsaison war Ferrari-Teamchef Mattia Binotto jedenfalls zufrieden. Mick: „Was ich so mitkriege, waren alle happy mit dem, was ich bisher gezeigt habe. Aber mir ist auch klar, dass ich nächstes Jahr den nächsten Schritt machen muss.“

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de