Anzeige
Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1: Verstappen siegt in Imola - steckt Red-Bull-Diät oder Ferrari-Fehler dahinter?

Formel 1>

Formel 1: Verstappen siegt in Imola - steckt Red-Bull-Diät oder Ferrari-Fehler dahinter?

Anzeige
Anzeige

Steckt Diät hinter Verstappens Sieg?

Steckt Diät hinter Verstappens Sieg?

Max Verstappen gewinnt den Sprint in Imola und präsentiert sich auf Augenhöhe mit Ferrari. Liegt dies an einer Chassis-Diät? Verstappens Vater Jos verrät, wie der Weltmeister mental in dieser Saison drauf ist
Charles Leclerc kann Geschichte schreiben, Max Verstappen möchte seine Italien-Bilanz aufbessern und Lewis Hamilton jagt den nächsten Schumacher-Rekord: Das sind die wichtigsten Fakten zum Imola-GP.
Bianca Garloff
Bianca Garloff
Ralf Bach
Ralf Bach

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.

45 Rennen werde er brauchen, um seinen nach drei Grands Prix bereits auf 46 Zähler angewachsenen Rückstand auf WM-Spitzenreiter Charles Leclerc aufzuholen, hatte Max Verstappen nach seinem Ausfall beim GP Australien vorgerechnet. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Nach einem schlechten Start und verlorener Führung (Verstappen: „Ich hatte aus irgendeinem Grund keine Getriebesynchronisation. In dem Moment, als ich die Kupplung losgelassen habe, hatte ich eine Menge Wheelspin und keine Traktion.“) hat der Niederländer seinen WM-Rivalen zwei Runden vor Schluss wieder kassiert.

Dabei profitierte er von Reifenproblemen des Monegassen, der vorne links über Graining (Gummiwülste auf der Lauffläche; Anm. d. Red.) klagte. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Imola: Hat Ferrari sich verspekuliert?

Fest steht: In Imola fährt Red Bull mindestens wieder auf Augenhöhe mit Ferrari, startet in den GP am Sonntag von der Pole-Position.

Dabei soll es nicht an einer Chassis-Diät liegen, die der übergewichtige rote Bulle erst noch vor sich hat. „Wir haben hier zwar ein Update gebracht“, erklärt Red Bull-Teamchef Christian Horner SPORT1. „Aber das hat am Gewicht noch nicht viel geändert.“

Ab 2023 fährt die Formel 1 auch in Las Vegas, der Grand Prix im US-Bundesstaat Nevada ist bereits das dritte Event der Rennserie in den USA.
04:55
Formel 1 in Las Vegas: "So grotesk wie Fußball-WM in Katar"

Nach SPORT1-Informationen gehört zum Imola-Paket lediglich ein Zusatzflügel am Unterboden sowie eine zusätzlicher Bremsbelüftung an der Hinterachse. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Vielmehr glaubt man im Red Bull-Lager, dass man sich bei Ferrari mit der Herangehensweise an die weichen Reifen verkalkuliert hat, mit denen Leclerc erstmals in diesem Jahr losgefahren ist.

„Das kann morgen alles schon wieder anders sein, wenn wir zwei Reifenmischungen fahren müssen“, räumt Verstappen ein.

Verstappen-Sieg psychologisch wichtig

Für den Weltmeister wäre ein Sieg ausgerechnet bei Ferraris Heimrennen im Autodromo Enzo e Dino Ferrari allerdings auch psychologisch wichtig. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

An der nötigen Motivation fehlt es dem 24-Jährigen indes nicht. „Er ist genauso heiß auf den Erfolg wie im letzten Jahr“, verrät sein Vater Jos Verstappen gegenüber SPORT1.

„Ich sehe jedenfalls keinen Unterschied zu 2021. Max lehnt sich jetzt nicht zurück, nur weil er den ersten Titel in der Tasche hat. Er will dieses Jahr genauso gewinnen.“

Auch in Detroit machte die Formel 1 schon Station
Grand Prix in Tanaka
+38
Das wurde aus früheren Formel 1-Strecken

Jos Verstappen: Rivalität mit Mercedes größer

Das Duell gegen Leclerc sei allerdings anders als das gegen Hamilton. Nach dem Unfall in Silverstone sei im Vorjahr eine gewisse Schärfe in den WM-Kampf gekommen.

Verstappen senior: „Auch die Rivalität zwischen Red Bull und Mercedes war größer als die zwischen Red Bull und Ferrari. Dazu kommt, dass sich Max und Charles schon aus dem Kart kennen. Deshalb gehen beide sehr fair miteinander um.“

Allein: Eigentlich spielt die Vergangenheit in der Verstappen-Denke keine große Rolle. „Wir haben seit Dezember nicht mehr über Abu Dhabi oder den WM-Titel gesprochen“, verrät Jos Verstappen.

Der Fokus ist auf die Gegenwart gerichtet. Und da gilt es, 45 Punkte Rückstand aufzuholen. Am liebsten würde der Red Bull-Star damit schon morgen im GP der Emilia Romagna weitermachen.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de