Anzeige
Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1 in Barcelona: Aston Martin von Vettel unter Verdacht - Horner warnt vor "Straftat"

Formel 1>

Formel 1 in Barcelona: Aston Martin von Vettel unter Verdacht - Horner warnt vor "Straftat"

Anzeige
Anzeige

Vettel-Bolide geklaut? „Wäre Straftat“

Vettel-Bolide geklaut? „Wäre Straftat“

Sebastian Vettel und Aston Martin fahren in der Formel 1 bisher meist nur hinterher. Nun baut der Rennstall seine Boliden massiv um - das neue Konzept erinnert schwer an Red Bull.
Am 22. Mai 2022 findet im Circuit de Barcelona-Catalunya der Große Preis von Spanien der Formel 1 statt.
Bianca Garloff
Bianca Garloff

Es ist der nächste Spionage-Krimi der Formel 1 – und Sebastian Vettel (34) ist mal wieder mittendrin. Im Visier: sein grüner Renner, der plötzlich aussieht wie ein Red Bull.

Hintergrund: In den ersten fünf Rennen war der AMR22 eines Aston Martin nicht würdig. Nur sechs Punkte konnte das Team damit einfahren. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Der bauchige grüne Rennwagen litt extrem unter dem Phänomen des Bouncing (Hüpfen auf den Geraden), weshalb die Techniker das Fahrzeug höher legen mussten. Dadurch wiederum funktionierte die Aerodynamik nicht mehr: zu wenig Abtrieb, zu viel Luftwiderstand.

Aston Martin baut für Barcelona massiv um

Doch beim GP Spanien in Barcelona soll alles anders werden. In einem wahren Kraftakt hat das Team des britischen Sportwagenherstellers zwei runderneuerte Autos an den Circuit de Catalunya gebracht.

Sowohl für Lawrence Stroll als auch für Sebastian Vettel. Schon auf den ersten Blick ist klar: Die B-Version des AMR22 hat eine Radikalkur hinter sich.

Nichts ist mehr zu sehen von den extrem bauchigen und unterschnittenen Seitenkästen, über die viele Experten schon bei der Präsentation den Kopf geschüttelt haben. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Neuer Vettel-Bolide erinnert an Red Bull

Ganz anders jetzt: Die neuen, zum Heck hin abfallende Version erinnern an Red Bull, Alpha Tauri und Alpine. Sie soll die Luft direkter zum unteren Heckflügelelement leiten und so den Abtrieb erhöhen, ohne zu viel Luftwiderstand zu produzieren.

Dazu hat das Team mit Sitz in Silverstone seinem Rennwagen einen komplett neuen Unterboden spendiert, einen neuen Heckflügel, eine neue Motorhaube und sogar neue Flügelchen auf dem Cockpitbügel Halo.

Das Problem: Besonders vom Sieger-Red-Bull hat sich Aston Martin allem Anschein nach inspirieren lassen. Wie beim RB18 ist eine kleine Stufe in der Karosserie zu erkennen. Auch die Kühlrippen haben dieselben Anordnung wie beim Verstappen-Mobil.

Kopie wie die pinken Mercedes?

Das bedeutet, dass die Techniker auch unter der Haut Hand angelegt haben und die Kühler anders platziert haben.

Sie lagen vorher horizontal und sind jetzt angewinkelt eingebaut. Das wiederum spart Platz und gibt der Luftströmung mehr Raum.

Brisant: Selbst Kühleinlässe und Außenspiegel erinnern an den Red Bull. Im Fahrerlager wird deshalb längst gewitzelt, dass Aston Martin ja Erfahrung in der Anfertigung von Kopien habe – immerhin war der 2020er Racing Point ja auch ein Nachbau des Weltmeister-Mercedes von 2019. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

„Wäre eine Straftat!“ Red Bull alarmiert

Bei Red Bull schrillen deshalb die Alarmglocken! Motorsportberater Helmut Marko vermutet bei Sky sogar Datendiebstahl und verrät, dass man auf der Suche nach Beweisen ist.

Der Verdacht liegt nahe, weil im vergangenen Jahr gleich sieben Ingenieure die Fronten gewechselt haben, darunter Chef-Aerodynamiker Dan Fallows. Der Brite seit laut Marko für ein „unverhältnismäßiges Entgelt“ zu Aston Martin gewechselt. „Die Summen, mit denen hier operiert wird, sind nicht nachvollziehbar.“

Noch deutlicher wurde Teamchef Christian Horner. „Es wäre eine Straftat“, wenn Daten oder andere Dinge aus dem Lager von Red Bull mitgenommen wurden, betonte er am Freitag in Barcelona.

Fest steht aber auch: Abschauen ist in der Formel 1 nicht verboten, solange keine Daten ausgetauscht oder Fotos in CAD-Designs umgewandelt werden.

Beim ersten Grand Prix in Miami crasht Mick Schumacher kurz vor Rennende in Sebastian Vettel. Beide verlieren dadurch ihre Punkte. Die Diskussion um Schumacher wird lauter.
01:38
Experte: Schumacher gehören die Leviten gelesen

FIA erklärt Aston Martin für legal

Die FIA hat mittlerweile bestätigt, dass die Weiterentwicklung des Vettel-Teams legal ist. Bei einer Untersuchung im Werk von Silverstone konnte Aston Martin nachweisen, dass die B-Version schon im November im Windkanal getestet wurde.

Demnach fuhr das Team zweigleisig und hatte sich zunächst für die A-Version entschieden, die sich dann doch als Sackgasse entpuppte.

Teamchef Mike Krack winkt ab: „Ich verstehe die Aufregung nicht, wenn ich ehrlich bin. Wir haben unsere ganz normale Entwicklung, die wir von Rennen zu Rennen durchziehen und Updates bringen. Wir haben mit der FIA gesprochen und es gab das Statement heute, von daher ist es für uns kein Thema. Wir konzentrieren uns auf uns und damit hat es sich.“

Hat Aston Martin die Mercedes-Teile entschlüsselt?

SPORT1 erfuhr zudem: Aston Martin soll mittlerweile auch die neue Mercedes-Hinterachse richtig verstanden haben. Die Briten werden von Mercedes nicht nur mit den Motoren, sondern auch mit Getriebe und Hinterachse beliefert. Experten erwarten deshalb viel vom neuen AMR22.

Sebastian Vettel selbst bremst die Euphorie: „Ich habe keine großen Erwartungen“, sagt der Heppenheimer. „Das Auto sieht komplett anders aus, aber wir erwarten keinen massiven, schnellen Sprung. Trotzdem glauben wir an das Konzept.“

Die Formel 1 war zum ersten Mal in Miami zu Gast. Durch den aktuellen Boom in den USA haben natürlich auch zahlreiche Stars ihren Weg zum Rennen gefunden.
02:34
Trapps Verlobte entzückt bei Miami-GP

Vettel bedankt sich explizit bei den Technikern, die in diversen Nachtschichten auch sein Auto umgebaut haben. Zunächst gab es Spekulationen, wonach man aufgrund der Probleme mit den Lieferketten nur ein Fahrzeug fertigstellen könne. Vettel: „Das war ein großer Push in der Fabrik. Ich bin sehr gespannt auf die Performance und das erste Gefühl im Auto.“

Sollte das gut sein, bekommt der AMR22 vom viermaligen Champion vielleicht doch noch einen Namen. Bislang blieb die Taufe aus. Aber im Red Bull hat sich der Deutsche ja schon von 2009 bis 2013 extrem wohl gefühlt…

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de