Anzeige
Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1: Sebastian Vettel kritisiert Kanada - Helmdesign sorgt für Zoff, Aston Martin wehrt sich

Formel 1>

Formel 1: Sebastian Vettel kritisiert Kanada - Helmdesign sorgt für Zoff, Aston Martin wehrt sich

Anzeige
Anzeige

Vettel-Helm sorgt für Zoff

Vettel-Helm sorgt für Zoff

Beim Kanada-GP will Sebastian Vettel mit einem Spezial-Helm auf Umweltsünden aufmerksam machen. Sein Team Aston Martin ist gegen den Protest, der Deutsche in der Folge angesäuert.
Trotz seines Rauswurfs bei Haas zu Saisonbeginn hofft Nikita Mazepin auf eine baldige Zukunft in der Formel 1. An seinem Ex-Team lässt der Russe allerdings kein gutes Haar.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Beim Renn-Wochenende in Kanada konnte Aston-Martin-Pilot Sebastian Vettel fahrerisch nur im Training glänzen. Im Qualifying schied er bereits im Q1 aus, im Rennen verpasste er am Ende sicher geglaubte Punkte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Aufsehen erregte der viermalige Weltmeister dafür neben dem Sportlichen. So hatte Vettel speziell für den Grand Prix in Montreal einen Helm anfertigen lassen. Darauf zu sehen: Kritik am kanadischen Teersandabbau.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Getragen hat er den Helm am Ende im Rennen aber nicht. Laut Sky-Informationen hatte Aston Martin den 34-Jährigen in einer speziell einberufenen Sitzung eindringlich ermahnt, auf diese Art des Protests zu verzichten.

Formel 1: Zoff wegen Helm von Vettel

Darauf angesprochen zeigte sich der Deutsche im Anschluss bei Sky äußerst wortkarg. „Möchte ich jetzt nichts zu sagen, ich habe ja noch andere Helme.“ Eine weitere Nachfrage bügelte der Ex-Weltmeister ab.

Teamchef Mike Krack bestritt im Gespräch mit dem Fachmagazin auto motor und sport derweil jegliche Einflussnahme von Rennstallseite. „Man hat in der Vergangenheit gesehen, dass solche Aktionen hauptsächlich am Freitag und Samstag liefen. Aber er darf natürlich frei entscheiden“, sagte der Luxemburger.

Bereits am Donnerstag trug Vettel ein T-Shirt mit der Aufschrift „Stoppt den Teersandabbau – Kanadas Klimaverbrechen.“

Zur Erklärung: Beim Teersandabbau müssen zur Gewinnung von Öl zunächst Urwälder gerodet und dann der Boden abgetragen werden. Erst dann kommt man an das Gemisch aus Sand, Lehm und teerähnlichen Öl.

Vor allem bei Sonya Savage, Energie-Ministerin von Alberta, hatte Vettels Aktion für Ärger gesorgt. Bei Twitter schrieb sie: „Ich habe ja schon Einiges an Heuchelei erlebt im Laufe der Jahre, aber das übertrifft nun wirklich alles. Ein Rennfahrer von Aston Martin, dessen Team von der saudischen Ölgesellschaft Aramco unterstützt wird, beklagt sich über Ölsand.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de