Anzeige
Home>Motorsport>Formel 1>

Audi steigt in Formel 1 ein! Die Details zum F1-Hammer

Formel 1>

Audi steigt in Formel 1 ein! Die Details zum F1-Hammer

Anzeige
Anzeige

Fix! Audi steigt in die Formel 1 ein

Fix! Audi steigt in die Formel 1 ein

Die Zukunft der Formel 1 nimmt immer konkreter Formen ab. So steht nach unzähligen Gerüchten und Spekulationen fest, dass Audi fix in die Königsklasse einsteigt.
Ein legendärer Formel-1-Wagen von Michael Schumacher ist für 6,22 Millionen US-Dollar versteigert worden.
Bianca Garloff
Bianca Garloff
Ralf Bach
Ralf Bach

Ab morgen spricht die Formel 1 wieder ein bisschen mehr Deutsch!

Am Freitag soll im Rahmen des Großen Preises von Belgien in Spa der Einstieg von Audi in die Formel 1 bekanntgegeben werden, Sky berichtete zuerst darüber. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

SPORT1 liefert die Hintergründe: Am frühen Vormittag ist eine Pressekonferenz unter anderem mit FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem, Formel-1-Boss Stefano Domenicali und Audi-Vorstand Markus Duesmann geplant.

Dort soll ganz offiziell das Engagement als Motorlieferant ab 2026 bekanntgegeben werden. Wichtig: Die Beteiligung an einem Team wird noch nicht verkündet.

Spekuliert wird indes, dass sich die Ingolstädter an Sauber Motorsport beteiligen und bis 2026 75 Prozent der Mannschaft aus Hinwil, die derzeit noch unter dem Namen Alfa Romeo fährt, kaufen wollen.

Formel 1: Neues Motorenreglement bereits fix

Die Pressekonferenz kommt nicht überraschend. Erst in der vergangenen Woche hat die FIA das neue Motorregelwerk verkündet. Die 1,6-Liter-V6-Turbo-Motoren bleibt zwar erhalten, die Hälfte der Leistung (475 PS) steuert in Zukunft aber der Elektromotor bei, der seine Energie beim Bremsen rekuperiert.

Der hochkomplizierte Abgaswärmegenerator wird dagegen verbannt. Noch wichtiger für den Volkswagen-Konzern: Die Königsklasse fährt dann auch mit CO2-neutralem Sprit. Zudem greift eine Motorbudget-Obergrenze von 130 Millionen Dollar. Alles Argumente für Hersteller, sich wieder intensiver mit der Formel 1 zu beschäftigen.

„Wir geben den Autobauern damit eine glaubwürdige Plattform, um ihr Portfolio hinsichtlich CO2-neutralem Benzin und Hybriden mit hohem Elektroanteil zu erweitern“, sagt Formel-1-Boss Stefano Domenicali zu SPORT1. „Aus unserer Sicht ist das ein Weg, der noch effektiver ist als reine E-Mobilität. Wir verbinden technische Innovationen mit Nachhaltigkeit und Emotionen.“

Neben Audi soll auch Porsche kommen. Die Stuttgarter wollen mit Red Bull zusammenspannen und 50 Prozent der Chassisfabrik kaufen.

Will Audi Fakten schaffen?

Allein: Mit der Verkündung ist jetzt Audi schneller. Insider munkeln, dass man damit endlich Fakten schaffen will, bevor es sich der neue Vorstand Oliver Blume (Noch-Porsche-Vorstand) doch noch anders überlegt und keine zwei Marken des Volkswagen-Konzerns gegeneinander fahren lassen will. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Verantwortlicher des Audi-F1-Projektes könnte Adam Baker werden. Der Brite kommt von BMW. Für ihn wurde 2021 bei Audi eine Stelle für „Sonderaufgaben“ geschaffen.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de