Anzeige
Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1: Irre Wende bei Alonso-Nachfolge! “Ich fahre nicht für Alpine” - Piastri dementiert Einigung

Formel 1>

Formel 1: Irre Wende bei Alonso-Nachfolge! “Ich fahre nicht für Alpine” - Piastri dementiert Einigung

Anzeige
Anzeige

Alonso-Nachfolger: Irre Wende!

Alonso-Nachfolger: Irre Wende!

Alpine findet den Nachfolger von Fernando Alonso. Ein Youngster soll den vakanten Platz neben Esteban Ocon einnehmen. Der Australier dementiert jedoch eine Einigung.
Wenige Tage nach der Rücktritts-Ankündigung von Sebastian Vettel hat Aston Martin für die Saison 2023 bereits einen Nachfolger gefunden.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Der Nachfolger von Fernando Alonso bei Alpine steht fest - oder doch nicht?

Der französische Formel-1-Rennstall verkündete am Dienstag Oscar Piastri als zweiten Piloten neben Esteban Ocon für die kommende Saison. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Der zweimalige Weltmeister Alonso soll im kommenden Jahr bei Aston Martin bekanntlich auf Sebastian Vettel folgen, der sich aus der Königsklasse verabschiedet.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Der 21-jährige Australier gehört zur Alpine Academy und war zuletzt schon Ersatzfahrer. Nun soll er also dauerhaft für das Formel-1-Team fahren. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Lesen Sie auch

Piastri dementiert Einigung mit Alpine

Es gibt jedoch ein Problem: Der Fahrer selbst weiß nichts von einer Einigung. Auf Twitter schrieb er: „Alpine F1 hat ohne meine Zustimmung am späten Nachmittag eine Pressemitteilung veröffentlicht, wonach ich nächstes Jahr für sie fahre. Das ist falsch und ich habe keinen Vertrag mit Alpine für 2023 unterschrieben.“

Darüber hinaus geht er sogar noch ein Schritt weiter. „Ich werde im nächsten Jahr nicht für Alpine fahren“, betonte er.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Somit ist das Chaos perfekt. Zuletzt war bereits über einen möglichen Wechsel von Piastri spekuliert worden, schließlich ist er ein überaus veranlagter Fahrer. 2020 triumphierte er in der Formel 3, im Jahr darauf sicherte er sich den Titel in der Formel 2 - ein Doppelschlag, der zuvor lediglich den in der Königsklasse mittlerweile zu den Stars zählenden Charles Leclerc (Ferrari) und George Russell (Mercedes) gelungen war. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

„Oscar ist ein strahlendes und seltenes Talent“, wurde Alpine-Teamchef Otmar Szafnauer in der Presseaussendung zitiert: „Wir sind stolz darauf, ihn auf den schwierigen Wegen der Nachwuchsserien gefördert und unterstützt zu haben. Durch unsere Zusammenarbeit in den letzten vier Jahren haben wir gesehen, wie er sich zu einem Fahrer entwickelt und gereift hat, der mehr als fähig ist, den Schritt in die Formel 1 zu wagen.“

Man glaube fest daran, dass das Duo Ocon/Piastri „uns die Kontinuität geben wird, die wir brauchen, um unser langfristiges Ziel zu erreichen: um Siege und Meisterschaften zu kämpfen“, so Szafnauer weiter.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)