Anzeige
Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1, Zandvoort: Drama um Hamilton bei nächster Verstappen-Show! Schumacher geht leer aus

Formel 1>

Formel 1, Zandvoort: Drama um Hamilton bei nächster Verstappen-Show! Schumacher geht leer aus

Anzeige
Anzeige

Drama um Hamilton!

Drama um Hamilton!

Max Verstappen feiert in Zandvoort den vierten Sieg in Serie. Lewis Hamilton erlebt eine Schlussphase zum Vergessen, Mick Schumacher geht wieder leer aus.
Der Red-Bull-Pilot Max Verstappen bahnt sich seinen Weg in Richtung Formel-1-Weltmeisterschaft. Bei seinem Heimrennen in Zandvoort siegte der Niederländer bereits zum zehnten Mal in dieser Saison.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Max Verstappen macht den nächsten großen Schritt in Richtung Titelverteidigung! (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Der Weltmeister ist im heimischen Zandvoort erneut nicht zu schlagen. Wie im Vorjahr sicherte sich der Red-Bull-Pilot vor ekstatischen Oranje-Fans den Sieg beim Großen Preis der Niederlande - sein vierter in Serie. Seine Führung im WM-Klassement ist nun erstmals in seiner Karriere dreistellig. Dabei brachte ihn auch eine Safety-Car-Phase im Schlussviertel des Rennens nicht aus der Ruhe.

Platz zwei sicherte sich George Russell im Mercedes, Dritter wurde Charles Leclerc vor Lewis Hamilton, der seinen zweiten Platz in den Schlussrunden aufgrund der schlechteren Reifen verlor - und deswegen am Boxenfunk fluchte. „Ich kann es wirklich nicht glauben“, schimpfte er in Richtung seiner Crew. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Schumacher-Crew verpatzt zwei Boxenstopps

Mick Schumacher, der auf Rang acht gestartet war, fiel nach einem gleich zwei verpatzten Boxenstopps früh zurück. Der Haas-Pilot verpasste die erhofften Punkte und landete am Ende auf Rang 13. Sebastian Vettel erlebte im Aston Martin als 14. ebenfalls ein enttäuschendes Rennen.

Verstappen dagegen sammelt weiter fleißig Zähler, es war bereits sein 10. Sieg im 15. Rennen. 109 Punkte Vorsprung hat er auf die vermeintlichen Verfolger: Leclerc verlor in Zandvoort weiter an Boden, Verstappens Teamkollege Sergio Perez liegt gleichauf mit dem Monegassen.

Und es ist ein dramatisch hoher Rückstand: Selbst, wenn Verstappen in sieben verbleibenden Rennen noch viermal ausscheidet und Leclerc all diese Rennen gewinnt, würde der Niederländer in jedem Fall noch immer vorne liegen. Im Oktober kann er den WM-Triumph vorzeitig perfekt machen.

Schumacher verliert Plätze am Start

Die Stimmung rund um den Kurs in den Dünen passte zu dieser Gemengelage. Das ganze Jahr über reisen die Verstappen-Fans zu Tausenden um die Welt, in Zandvoort haben sie nun seit dem vergangenen Jahr endlich auch ein Heimspiel.

Mehr als 300.000 Zuschauer waren es am gesamten Wochenende, die Atmosphäre eine Mischung aus Fußballstadion und Darts-WM.

Selbst die fokussierte Betriebsamkeit in der Startaufstellung wurde begleitet von wummernden Bässen: Mitten auf der Strecke hatte noch schnell ein DJ sein Pult aufgebaut. Zum Start stimmte die Konzentration dann dennoch, größere Zwischenfälle gab es auf der engen Strecke nicht: Verstappen hielt seine Führung vor den beiden Ferrari, dahinter blieb Lewis Hamilton Vierter.

Schumacher, auf den härteren Reifen gestartet, musste zwei Konkurrenten mit weichen Pneus ziehen lassen und lag damit zunächst auf Rang zehn.

Safety-Car-Phase sorgt für Spannung

An der Spitze setzten sich Verstappen und Leclerc ein wenig ab, insgesamt bewegten sich die drei Topteams Red Bull, Ferrari und Mercedes allerdings auf einem ähnlichen Niveau - die ersten Stopps sorgten dann für Bewegung im Feld: Ferrari hatte bei Carlos Sainz Probleme, und vor der Haas-Garage musste Schumacher endlose Sekunden stehen.

Der Wagenheber hatte sich verklemmt, erst nach zehn Sekunden konnte der Deutsche weiterfahren, die Punkteränge waren nun weit entfernt. Schumacher hing zunächst auf Rang 14 fest, kam zur Rennhalbzeit erneut zum Reifenwechsel - der dieses Mal fünf Sekunden dauerte, vorne rechts klemmte es dieses Mal. Spätestens in diesem Moment war das Rennen für Schumacher gelaufen.

An der Spitze entwickelten sich nun die Silberpfeile zu Verstappens härtesten Gegnern. Durch eine starke Strategie lag Hamilton sogar vor dem Titelverteidiger, als eine späte Safety-Car-Phase das Feld noch mal zusammenrücken ließ.

Beim Restart allerdings hatte Verstappen keine Mühe, die Führung zurückzuholen, vor der Haupttribüne ging er vorbei, Hamilton wurde am Ende noch durchgereicht - der Rest war eine große Party in Orange.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de