Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1: Albtraum-Qualifying für Mick Schumacher in Austin! Sainz schnappt Verstappen F1-Pole weg

Formel 1>

Formel 1: Albtraum-Qualifying für Mick Schumacher in Austin! Sainz schnappt Verstappen F1-Pole weg

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Albtraum-Qualifying für Schumacher

Im Kampf um ein Cockpit für die Saison 2023 erleidet Mick Schumacher im Qualifying in Austin einen Rückschlag. Weltmeister Max Verstappen verpasst die Pole an einem traurigen Tag für Red Bull. Mercedes profitiert von zwei Strafen.
Auf die Formel 1 kommen zur Saison 2023 eine ganze Reihe neuer Regeln zu. Der Motorsport-Weltrat der FIA verabschiedete die Änderungen am Mittwoch bei einer Tagung im Royal Automobile Club in London.
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Viel schlechter hätte das Qualifying für Mick Schumacher angesichts seines Kampfes um ein Cockpit für die Saison 2023 kaum laufen können!

{ "placeholderType": "MREC" }

Der Haas-Pilot muss vom 19. und damit vorletzten Platz in den Großen Preis der USA (ab 21 Uhr im LIVETICKER) starten, nachdem er sich in der ersten Qualifying-Session nach einem Fahrfehler gedreht hatte.

Sein Teamkollege Kevin Magnussen gewann das direkte Teamduell in Austin, verpasste aber ebenfalls den Einzug ins Q2. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

{ "placeholderType": "MREC" }

Sebastian Vettel qualifizierte sich im Aston Martin auf dem zwölften Platz, geht aufgrund weiterer Strafen für die Konkurrenz aber von Rang zehn ins viertletzte Rennen des Jahres.

Verstappen verpasst Pole - Strafe für Leclerc

Die Pole-Position holte sich Ferrari-Pilot Carlos Sainz, der Teamkollege Charles Leclerc und Weltmeister Max Verstappen im Red Bull hinter sich ließ. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Da an Leclercs Ferrari-Boliden in Texas ein neuer Verbrennungsmotor sowie ein neuer Turbolader verbaut wurde und er für beide Teile das Saison-Kontingent bereits überschritten hat, muss der Monegasse allerdings zehn Startplätze zurück.

Mit Red-Bull-Mann Sergio Pérez erhält zudem ein weiterer Fahrer der Topteams eine Startplatzstrafe und muss fünf Plätze zurück. Red Bull setzt im Auto des Mexikaners einen neuen Verbrenner ein.

{ "placeholderType": "MREC" }

Von diesen Strafen profitiert vor allem Mercedes, denn sowohl Lewis Hamilton als auch George Russell dürfen somit aus der zweiten Startreihe ins Rennen gehen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Tod von Mateschitz überschattet Qualifying

Das Qualifying wurde vom Tod des Red-Bull-Gründers Dietrich Mateschitz (78) überschattet. Kurz vor dem Beginn der Zeitenjagd hatte die Nachricht dazu das Paddock erreicht.

Der Österreicher erlag im Alter von 78 Jahren „einer langen, schweren Krankheit“, wie zunächst das Motorsport-Fachmagazin Speedweek, eine Publikation des Red-Bull-Konzerns, berichtet hatte.

„Wir haben versucht, im Qualifying alles zu geben. Es hat ganz knapp nicht gereicht. Aber wir haben noch ein Rennen vor uns, da versuchen wir, ihn stolz zu machen“, sagte Verstappen. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Dieser könnte mit einem Erfolg zudem den Rekord für die meisten Siege in einer Saison von Michael Schumacher und Sebastian Vettel (beide 13) egalisieren. Red Bull will zudem den Konstrukteurs-Titel unter Dach und Fach bringen.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de

---

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)