Home>Motorsport>WEC>

WEC: Horror-Crash! Rennwagen fliegt auf Tribüne

WEC>

WEC: Horror-Crash! Rennwagen fliegt auf Tribüne

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Rennwagen fliegt auf Tribüne

Beim Training zur Porsche Sprint Challenge in Portimao kommt es zu einem Horror-Szenario. Ein Rennwagen fliegt von der Strecke ab.
Am Wochenende finden auf dem Autodromo Internacional do Algarve die 6 Stunden von Portimao statt
Am Wochenende finden auf dem Autodromo Internacional do Algarve die 6 Stunden von Portimao statt
© Imago
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Am Freitag kam es im Freien Training der Porsche Sprint Series im portugiesischen Portimao zu einem echten Horror-Szenario.

{ "placeholderType": "MREC" }

Auf dem Autódromo Internacional do Algarve, wo im Rahmenprogramm der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC am Wochenende die 6 Stunden von Portimao ausgetragen werden, flog Alex Areia mit seinem Porsche 911 GT3 Cup (991) in eine Zuschauertribüne.

Zum Glück war dieser Teil der Tribüne während des Trainings unbesetzt. Auf einer Videoaufnahme, die eine Zuschauerin auf TikTok veröffentlichte, ist jedoch zu erkennen, dass rund 20 Meter daneben einzelne Fans sitzen. Diese kamen jedoch mit dem Schrecken davon.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Areia nach Horror-Crash unverletzt

Auch Areia selbst blieb bei dem Unfall in Kurve eins unverletzt, wie er später auf Twitter bestätigte. „Es war sehr holprig, am Ende der Geraden konnte ich nicht mehr bremsen und ich wurde praktisch zum Beifahrer“, erklärte er die Situation und fügte hinzu: „Zum Glück war niemand in diesem Bereich der Tribüne und ich konnte den Unfall unverletzt überstehen.“

{ "placeholderType": "MREC" }

Die Strecke in Portimao besitzt ein FIA-Sicherheitszertifikat der Kategorie A, also der höchsten Kategorie, weswegen auch Formel-1-Rennen dort ausgetragen werden dürfen.

Daher will der Motorsport-Weltverband FIA untersuchen, wie es zu diesem Zwischenfall kommen konnte.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Strecke in Portimao im Fokus steht. Bereits beim Auftaktrennen der diesjährigen MotoGP-Saison ereigneten sich mehrere schwere Stürze.