TdS: Rückschlag für Schachmann

TdS: Rückschlag für Schachmann

Für Maximilian Schachmann ist der Gesamtsieg bei der Tour de Suisse auf der vorletzten Etappe in einige Ferne gerückt. Favorit ist nun überraschend ein Ecuadorianer.
Der deutsche Radprofi Maximilian Schachmann
Der deutsche Radprofi Maximilian Schachmann
© POOL/POOL/SID/BAS CZERWINSKI
SID
von SID
am 12. Juni

Für den deutschen Radprofi Maximilian Schachmann ist der Gesamtsieg bei der Tour de Suisse auf der vorletzten Etappe in einige Ferne gerückt. (Alles zum Radsport)

Der 27-Jährige vom deutschen Team Bora-hansgrohe verlor beim Einzelzeitfahren über 23,2 km von Disentis Sedrun nach Andermatt weitere 29 Sekunden auf Gesamtspitzenreiter Richard Carapaz (Ineos Grenadiers). Schachmann ist mit nun 1:07 Minuten Rückstand auf den Ecuadorianer Vierter des Klassements.

Entdecke die Welt der SPORT1-Podcasts auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar 

Mann der siebten Etappe war Rigoberto Uran (EF Education-Nippo). Der Kolumbianer gewann das zweite Einzelzeitfahren der diesjährigen Schweiz-Rundfahrt in 36:02 Minuten. Mit 40 Sekunden Vorsprung verwies er Straßen-Weltmeister Julian Alaphilippe (Frankreich/Deceuninck-Quick-Step) auf Rang zwei.

Carapaz hatte schon 54 Sekunden Rückstand, geht aber nach dem Bravourstück im Kampf gegen die Uhr als Führender in die abschließende Königsetappe am Sonntag.

Nur 17 Sekunden Vorsprung auf Uran nimmt er mit in das achte Teilstück. Mit Start und Ziel in Andermatt sind 159,5 km zu absolvieren, dabei muss das Feld den Oberalppass, den Lukmanierpass und den Gotthard bewältigen.

MEHR DAZU